<script>

Chile und Argentinien kämpfen um Milliarden-Dollar-Investition von „Amazonas“

Download

Das Unternehmen kam Ende Januar 2017 auf eine Marktkapitalisierung von rund 700 Milliarden US-Dollar, womit es das viertwertvollste der Welt ist (Foto: Amazon)
Datum: 21. April 2018
Uhrzeit: 20:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der börsennotierte amerikanische Online-Versandhändler „Amazon“ sucht den Hauptsitz für sein Rechenzentrum in Südamerika. In diesem Zusammenhang stehen Chile und Argentinien im Wettbewerb, um die gigantische Investition von rund einer Milliarde US-Dollar zu erhalten. Die Präsidenten Mauricio Macri und Sebastián Piñera spielen ihre Karten. Auf der argentinischen Seite bieten sie dem Konzern Steuervorteile, während Chile auf Subventionen setzt.

Das Unternehmen kam Ende Januar 2017 auf eine Marktkapitalisierung von rund 700 Milliarden US-Dollar, womit es das viertwertvollste der Welt ist. Dementsprechend ist das Vorhaben von „Amazon“ Chefsache, Mauricio Macri hat bereits persönlich mit Top-Managern von „Amazon“ verhandelt und sogar Chef Jeff Bezos getroffen. Auf der chilenischen Seite hat Wirtschaftsminister José Ramón Valente die Gespräche mit verantwortlichen Direktoren geführt, etwas, das die vorherige Regierung unter Michelle Bachelet im Juni letzten Jahres bereits getan hatte.

Die Aussichten für Argentinien sind derzeit günstig. Das Management von Macri zielt darauf ab, ausländische Investitionen im Land zu fördern und zwar mit einer Reihe von Maßnahmen, die der Politik von Cristina Fernández diametral entgegenstehen. Systembedingt hatte sich Kirchner auf die Beschränkung von Exporten und Devisenkontrollen zum Schutz der lokalen Industrie konzentriert und Argentinien für Jahre international isoliert.

Es wird allerdings davon ausgegangen, dass das Unternehmen auf Patagonien abzielt. Leitende Mitarbeiter bestätigten angeblich ihr Interesse an dem Gebiet nach dem letztjährigen Treffen mit Ex-Präsidentin Bachelet. Amazon will mit seinem Rechenzentrum in Südamerika die Datengeschwindigkeit erhöhen, die Kosten senken und sein Cloud-Geschäft in der Region ausbauen. Das Unternehmen hat den Standort noch nicht festgelegt und könnte sich sogar für den Bau von Anlagen in beiden Ländern entscheiden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!