<script>

Trinidad und Tobago schiebt Flüchtlinge aus Venezuela ab – Update

abschiebung

Am Wochenende hat die Regierung der parlamentarischen Republik "82 venezolanische Bürger" (53 Männer und 29 Frauen) nach Venezuela abgeschoben (Foto: Archiv)
Datum: 22. April 2018
Uhrzeit: 23:22 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Aufgrund der Krise in Venezuela sind in den letzten Monaten Hunderttausende Venezolaner aus ihrem Heimatland nach Brasilien, Argentinien, Chile, Peru und Kolumbien geflüchtet. Auch die umliegenden Inseln der Karibik bleiben vom Exodus nicht verschont, jede Woche kommen alleine auf Trinidad und Tobago zwischen 150 und 200 Venezolaner mit dem Boot an. Nach Angaben der Migrationsbehörde von Port of Spain halten sich die meisten von ihnen illegal im Land auf – die Zahl der Asylanträge hat bereits die Zahl von 2.000 überschritten.

Am Wochenende hat die Regierung der parlamentarischen Republik „82 venezolanische Bürger“ (53 Männer und 29 Frauen) nach Venezuela abgeschoben. Sie hatten gegen bestehende Einwanderungsgesetze verstoßen und hielten sich illegal im Land auf. Die Inseln sind die südlichsten der Kleinen Antillen und liegen etwa 585 Kilometer vor der Küste Venezuelas. Tomás Páez, Experte für Migrationssoziologie, schätzt, dass seit 1999 (als der verstorbene Präsident Hugo Chávez an die Macht kam) mehr als 2,2 Millionen Venezolaner ausgewandert sind. Das venezolanische Parlament geht von einem Exodus von über 4,3 Millionen aus.

Update, 23. April

UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, hat die Deportation von 82 venezolanischen Bürgern am vergangenen Wochenende zutiefst bedauert. Da diese Personen ihre Absicht erklärt hatten, den Flüchtlingsstatus zu beantragen, stellt ihre Abschiebung nach Venezuela demnach eine Verletzung des internationalen Flüchtlingsrechts dar.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Bono

    ca. 60km liegt Trinidad vor Venezuela.

    • 1.1
      hombre_0812

      Jajaja, im Artikel steht zwar das sie mit dem Boot kamen … aber das Foto zeigt ein Flugzeug … dann stimmt die Distanz wieder, von CCS aus :-)

      • 1.1.1
        Bono

        In Bezug auf die Distanz der Haupstätte haben Sie Recht.

    • Zwischen den Festlandküsten Venezuelas und Trinidads liegen, wo die Distanz am kürzesten ist, nach den Karten, die ich eingesehen habe, keine 15km. Das könnte so mancher schwimmen!

  2. Leider sind Trinidad und Tobago ein ganz schlechtes Fluchtziel für die meisten venezolaner, denn dort haben sich bereits es zu viele hochrangige Chavistas eingenistet, vor denen die Behörden kuschen. Die werden nicht wollen, daß venezolanische Regierungsgegner dort an Einfluss gewinnen.

  3. 3
    Pancho Villa

    1995 war ich in einige Tage in Güiria um eine Passage nach Trinidad zu bekommen, dort konnte ich beobachten wie Gastarbeiter täglich von Trinidad nach Venezuela zum arbeiten kamen, die wurden wie Sklaven von denen behandelt, 6 Stunden hockten die auf der Mole ohne Schatten und Wasser bis die endlich abgefertigt wurden warn die schon halb verdurstet.

    Jetzt sind sie selber im Arsch und werden aus Trinidad rausgeworfen, richtig so, aber schade mit dem Flugzeug, die hätte man ins Boot setzen sollen, auch ohne Wasser und ohne Schirm und Adios.

    Man sieht sich immer zweimal im Leben und wenn es Jahrzente dauert!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!