<script>

Venezuela hat die größte Zunahme von Malariafällen weltweit

malaria

Besonders bei Kindern kann Malaria rasch zu Koma und Tod führen (Foto: Ministeriodesaude)
Datum: 24. April 2018
Uhrzeit: 17:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Malaria breitet sich extrem schnell in ganz Venezuela aus. Allein im Jahr 2017 wurden 406.000 Fälle gemeldet, 69 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies ist laut einem aktuellen Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) der weltweit größte Anstieg. Die venezolanischen Behörden meldeten im Jahr 2016 insgesamt 240.613 Fälle von Malaria, vor allem im flächenmäßig größten Bundesstaat Bolívar an der Grenze zu Guyana. Im Jahr 2017 lag die Zahl bei 406.000, fünfmal mehr als im Jahr 2013.

Im einst reichsten Land Lateinamerikas mangelt an allem, für das korrupte und kriminelle Regime haben Milliardenausgaben für Militär und modernste Kriegswaffen Vorrang. „Was wir jetzt sehen, ist ein massiver Anstieg der Malaria – wahrscheinlich fast eine halbe Million Fälle pro Jahr. Es ist die weltweit größte Zunahme“, so Pedro Alonso, Direktor des globalen Malariaprogramms der WHO, auf einer Pressekonferenz.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!