<script>

Mehr als 17 Millionen Brasilianer unter 14 Jahren leben in Armut

armut

Die Armut im Land ist vor allem an den Favelas gut zu sehen (Foto: Latinapress)
Datum: 25. April 2018
Uhrzeit: 00:03 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Laut einer aktuellen Studie der Stiftung „Fundação Abrinq“, die sich für die Rechte des Kindes und des Jugendlichen einsetzt, leben 17,3 Millionen Brasilianer unter 14 Jahren in Armut. Die extreme Armut erreicht bereits 5,8 Millionen junge Menschen oder 13,5% dieser Altersgruppe. Was die Bevölkerung als arm und extrem arm charakterisiert, legt das monatliche Haushaltseinkommen pro Kopf von der Hälfte des Mindestlohnes (477 oder 238 Reais) fest.

Die Studie verbindet soziale Indikatoren mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) der Vereinten Nationen, einer globalen Verpflichtung zur Förderung der Entwicklungsziele bis 2030. Diese wurde von Brasilien und weiteren 192 Ländern unterzeichnet. Die Stiftung betont, wie anfällig junge Menschen für Armut sind. Kinder und Jugendliche machen etwa 33% der brasilianischen Bevölkerung aus und unter der ärmsten Bevölkerung breitet sich ein immer größeres Kontingent an Kindern und Jugendlichen aus (40,2%).

Der nationale Durchschnitt spiegelt nicht das wider, was in den ärmsten Regionen geschieht. In Bezug auf das Einkommen stellen der Nordosten und der Norden weiterhin die schlimmsten Szenarien dar, dort leben 60 bzw. 54% der Kinder in Armut (der nationale Durchschnitt liegt bei 40,2%). „Wenn wir uns den nationalen Durchschnitt ansehen, neigen wir zu der Annahme, dass die Realität ein bisschen besser ausschaut, als sie tatsächlich ist. Brasilien ist ein sehr großes Land, das sehr ungleich ist. Wenn Sie sich also die regionalen Daten ansehen, werden Sie feststellen, dass die ärmsten Regionen die schlechtesten Indikatoren für Bildung, Zugang zu Wasser und sanitären Anlagen und Zugang zur Tagespflege haben“, so der Bericht.

Aktuelle Daten belegen, dass 18,4% der in Brasilien im Jahr 2016 begangenen Tötungsdelikte Kinder unter 19 Jahren betrafen, insgesamt 10.676. Die meisten dieser jungen Menschen (80,7%) wurden durch Schusswaffen getötet. Auf den Nordosten konzentriert sich der größte Anteil der Tötungsdelikte von Kindern und Jugendlichen mit Schusswaffen (85%) und übersteigt den nationalen Anteil.

Gewalt ist die Folge fehlender Investitionen in eine grundlegende Sozialpolitik. Ebenfalls gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen Gewalt und Armutsstatistiken. Unter den 10.600 Kindern und Jugendlichen, die im Jahr 2016 getötet wurden, war die Mehrheit von ihnen (mehr als 70%), schwarz, arm und lebte außerhalb einer Stadt oder einer Region im Gegensatz zum Kernbereich.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caratinga

    Die PT unter Lula hatte 15 Jahre Zeit, und was ist bei raus gekommen, nichts, außer bolsa Famila um 10% zu erhöhen, d.h. 2 Reais auf 2,2 Reais. Sozialprogramme gibt es nicht, Ausbildung und Schule, wer nicht hin geht hat frei, keine Kontrolle, und dieser Verbrecher soll ein Messias sein.
    Das Problem liegt im System Brasiliens, so lange dies nicht geändert wird, wird dieses Problem weiter bestehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!