Exodus aus Venezuela: Mehr als eine Million Flüchtlinge in Kolumbien

flucht

Venezolaner flüchten in Scharen vor dem Chaos in ihrem Heimatland (Foto: Archiv)
Datum: 27. April 2018
Uhrzeit: 12:00 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat am Donnerstag (26.) bestätigt, dass die Zahl der venezolanischen Flüchtlinge in seinem Land über eine Million beträgt. Der Friedensnobelpreisträger betonte, dass diese Zahl von mehr als einer Million Flüchtlingen doppelt so hoch ist wie die Zahl der Syrer, die nach Europa kamen. Santos wies erneut auf die Notwendigkeit eines friedlichen Machtwechsels in Venezuela hin. Die Situation ist nach seinen Worten kritisch und verschlimmert sich weiter, da die Zahl der venezolanischen Flüchtlinge, die jeden Tag nach Kolumbien einreisen, steigt.

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen hat reagiert und wird in Kolumbien Lebensmittelkarten an bedürftige Menschen aus Venezuela ausgeben. Davon werden ab kommender Woche unter anderem mangelernährte Kinder und schwangere Frauen profitieren. Insgesamt könnten bis Ende des Jahres 350.000 Menschen erreicht werden. Die Gutscheine im Wert von 35 Euro pro Monat gelten in Supermärkten in kolumbianischen Grenzstädten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hans pszola

    Das ohnmächtige Volkstimmt mit den Füßen ab. Wir alle hoffen sehr, das der Spuk bald ein Ende hat. Kann es denn sein, das keiner militaerisch eingreift und die Ordnung und Demokratie wiederherstellt? Das man darauf wartet, das das Militaer putscht, ist vergebliche Hoffung, wo doch viele da in den Drogenhandel involviert sind.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!