Zeugen Jehovas: Justiz in Brasilien ordnet Bluttransfusion bei Neugeborenem an

brasil

Die Direktion des Krankenhauses schaltete die Justiz ein (Foto: Reproduktion)
Datum: 27. April 2018
Uhrzeit: 14:20 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Justiz von São José do Rio Preto (brasilianischer Bundesstaat São Paulo) hat am Dienstag (24) die Bluttransfusion bei einem Neugeborenen angeordnet. Die Eltern des Säuglings sind Mitglieder der Zeugen Jehovas und hatten das Verfahren abgelehnt. Jehovas Zeugen lehnen jede Art des „Gebrauchs von Blut“ als Nahrungsmittel- oder als Medikamentenzusatz und seit 1944 auch als Bluttransfusion ab. Die Verwendung von Bluthauptbestandteilen (Blutplasma, Blutplättchen, roten und weißen Blutkörperchen) wird ebenso verworfen wie die Blutspende und die präoperative Eigenblutspende.

Laut Ärzten des Krankenhauses „Santa Casa“ wurde bei dem kleinen Jungen Magenbluten und schwere Anämie diagnostiziert. Für die Mediziner war klar, dass das Baby ohne Bluttransfusion sterben würde. Die Mutter des Kindes wurde unterrichtet und lehnte das Vorhaben schriftlich ab. „Obwohl ich alle Risiken und die Schwere kenne, erlaube ich keine Transfusionen“, schrieb die Kindesmutter.

Die Direktion des Krankenhauses schaltete die Justiz ein, ein Richter akzeptierte das Ersuchen und stellte fest, dass eine Verzögerung der Behandlung irreversible Schäden verursachen oder zum Tod des Babys führen könnte. „Das Recht auf Leben ist verfassungsmäßig garantiert und soll in erster Linie vom Staat geschützt werden“, so die Begründung des Richters unter anderem. Das Krankenhaus führte die Bluttransfusion durch und bezeichnet den Gesundheitszustand des Babys als stabil.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hans pszola

    Richtig so. Diese Religioten duerfen doch nicht ueber das Leben anderer bestimmen, oder gar unterlassene Hilfeleistung. Sie sollte dafuer vor Gericht gestellt werden. Und die Religionen gehoeren verboten, wenn sie sich in das oeffentliche Leben einmischen und die Gesellschaft beeinflussen. Die sie das aber alle tun, bin ich sehr fuer deren Abschaffung.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!