<script>

Vergewaltigung und Tod eines Babys schockt Chile – Update

kind

Die kleine Amber wurde angeblich vom Partner ihrer Tante vergewaltigt und starb nachdem sie in einem Krankenhaus in der chilenischen Gemeinde Los Andes behandelt worden war (Foto: GoB)
Datum: 02. Mai 2018
Uhrzeit: 14:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vergewaltigung eines ein Jahre und sieben Monate alten Kindes schockt die Bevölkerung des südamerikanischen Landes Chile. Die kleine Amber wurde angeblich vom Partner ihrer Tante vergewaltigt und starb nachdem sie in einem Krankenhaus in der chilenischen Gemeinde Los Andes behandelt worden war. Laut den medizinischen Berichten, die vom Krankenhaus eingereicht wurden, hatte das Mädchen Läsionen, die auf eine anale Penetration hindeuteten. Die behandelnden Ärzte waren zutiefst entsetzt und sprachen von einem Gefühl des Ekels, Wut und Entsetzen.

Der mutmaßliche Täter Andrés Espinoza befindet sich in Untersuchungshaft/Sicherheitsverwahrung. Hernán Larraín, Minister für Justiz und Menschenrechte, wird nach eigenen Worten „die Höchststrafe“ beantragen. Staatsoberhaupt Sebastián Piñera verurteilte den Tod des Kindes auf seinem Twitter-Account.

Update, 4. Mai

Präsident Sebastián Piñera hat am Donnerstag einen Gesetzentwurf zur Aufhebung der Verjährungsfrist für Kindesmissbrauch unterzeichnet. Wer demnach als Kind/Minderjähriger missbraucht wird, hat das Recht darauf, „Gerechtigkeit zu erfahren“. Dadurch soll verhindert werden, dass Täter aufgrund der bisherigen Verjährungsfrist von fünf bis zehn Jahren straffrei bleiben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!