Exodus aus Venezuela: Brasilien bereitet sich auf neue Flüchtlingswelle vor

hunger

Viele der Flüchtlinge, die keine offizielle Hilfe erhalten, haben sich in Plastikzelten auf einem zentralen Platz niedergelassen (Foto: ScreenshotTV)
Datum: 06. Mai 2018
Uhrzeit: 14:52 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts einer möglichen neuen Flüchtlingswelle nach den Präsidentschaftswahlen in Venezuela bereitet die brasilianische Regierung die Einrichtung neuer Notunterkünfte im Bundesstaat Roraima vor. Nach Angaben humanitärer Organisation kommen täglich Hunderte von Venezolanern nach Brasilien, sie flüchten vor der heiklen wirtschaftlichen sozialen und politische Krise in ihrem Heimatland. Laut Isabel Márquez, Vertreterin der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) in Brasilien, hat sich das Profil der Ankömmlinge aus Venezuela deutlich verändert. Demnach kommen immer Menschen aus den ärmsten sozialen Schichten hinzu, viele von ihnen sind total unterernährt und krank.

Viele der Flüchtlinge, die keine offizielle Hilfe erhalten, haben sich in Plastikzelten auf einem zentralen Platz niedergelassen, dessen Name ein Paradoxon ihrer Tragödie zu sein scheint: Simón Bolívar. Ein weiteres dramatisches Gesicht des Exodus ist die Zunahme der Zahl der venezolanischen Frauen, die sich in einem Elendsviertel von Boa Vista, bekannt als Passarão, prostituieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Simone

    Hoffentlich hat das alles bald ein Ende! Für uns ist Venezuela das schönste Land Südamerika’s und wir hoffen dass es bald einen Machtwechsel gibt. Selbst im Sozialismus aufgewachsen wissen wir, dass das System keine Zukunft hat. Schade für das Volk in Venezuela!

  2. 2
    Gast

    Ihr Wort in Gottes Ohr.
    Leider wird es sehr lange dauern bis wieder ein (normales Leben) in V. möglich ist.
    Bis jetzt hat man V. bis 1950. zurück entwickelt.

  3. 3
    Miguel

    Wenn erst einmal die Präsidentschaftswahlen gelaufen sind, werden überhaupt keine Lebensmittel mehr zu bekommen sein. Soviel Camps wird man in der Zeit nicht aufbauen können.
    Vor allem muss man Grabstätten vorbereiten.
    Nur der Regierung wird nichts passieren, es wird doch immer nur gemahnt und verhandelt, was überhaupt nichts bringt ausser Zeitverschwendung.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!