<script>

Beginn der Erdarbeiten am Riesenteleskop in Chile

chile

ELT-Fundamentarbeiten auf dem Cerro Armazores haben begonnen (Foto: ESO)
Datum: 08. Mai 2018
Uhrzeit: 13:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Erdarbeiten für die Fundamente der Kuppel- und Teleskopstruktur des Extremely Large Telescope (ELT) der ESO auf dem Cerro Armazones haben begonnen – in einer Höhe von mehr als 3000 Metern in der chilenischen Atacama-Wüste. Die Arbeiten werden vom ACe Consortium ausgeführt, das aus Astaldi und Cimolai besteht. Diese aufregenden Fotos wurden mit einer Drohne, die auf den Cerro Armazores hinabschaute, von ESO-Fotobotschafter Gerhard Hüdepohl aufgenommen, um das Ereignis zu begleiten.

Das kurz ELT genannte Extremely Large Telescope, ein revolutionäres, neues bodengebundenes Teleskopkonzept, wird einen 39 Meter großen Hauptspiegel haben und das größte optische/Nahinfrarot-Teleskop der Welt sein: „das größte Auge der Welt auf den Himmel“. Rechtzeitig für ein erstes Licht im Jahr 2024 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

In solch einer Höhe zu arbeiten, ist nicht einfach, wird aber großartig belohnt; der Standort liegt hoch, trocken, ist frei von Lichtverschmutzung und bietet wahrlich exzellente Sichtbedingungen, die es den Astronomen erlauben, die Geheimnisse des Universums auf ungekannte Weise zu erforschen.

Der Umriss der Grundstruktur des Teleskops ist bereits klar erkenntlich, und nach der Fertigstellung wird eine 80 Meter hohe Kuppel diesen Grundriss bedecken. Die kreisförmige Grube von 55 Metern Durchmesser in der Mitte wird schließlich das Fundament für die Strukturen enthalten, die den kolossalen 39-Meter-Hauptspiegel tragen, der dem ELT seinen Namen gibt. Das Foto zeigt auch deutlich, wie groß das Teleskop sein wird: Die verschiedenen Baufahrzeuge, die dort herumstehen, sehen im Vergleich zur imposanten Größe des ELT-Fundaments klein aus, und die Menschen, die sich über die Baustelle verteilen, sind fast nicht erkennbar.

Der Cerro Armazones ist nur 22 Kilometer vom aktuellen ESO-Flaggschiff, dem Very Large Telescope (VLT), entfernt und damit nah genug, dass das eine vom anderen aus sichtbar ist und die Fahrt vom einen zum anderen nur rund 30 Minuten beträgt. Das ermöglicht es, dass das ELT nah an den Versorgungsgebäuden und der Infrastruktur ist, die aktuell für das VLT genutzt werden. Der Cerro Armazones wäre tatsächlich beinahe als Standort für das VLT ausgewählt worden, aber letztlich wurde stattdessen der Cerro Paranal ausgewählt. Doch jetzt, da die Bauarbeiten begonnen haben, wird der Cerro Armazones bald sein eigenes, großes Teleskop haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!