<script>

Peru: Vier Regionen mit Quecksilber kontaminiert

quecksilber

Forscher des Zentrums für wissenschaftliche Innovation des Amazonas nehmen Proben von den Flüssen (Foto: Centre for Amazonian Scientific Innovation)
Datum: 11. Mai 2018
Uhrzeit: 14:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei zahlreichen Mitgliedern der indigenen Nahua-Bevölkerung (Yora) in Santa Rosa de Serjali wurden hohe Quecksilberwerte im Blut registriert. Dies löst Angst und Sorge bei der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppe aus. Die Informationen wurden vom peruanischen Gesundheitsministerium in einem Bericht mit dem Titel “Analysis of the health situation of the Nahua community of Santa Rosa de Serjali in the territorial reserve of the Kugapakori, Nahua, Nanti, and other groups” veröffentlicht, der an die Presse weitergegeben wurde.

Dem Bericht zufolge „hatten von den 150 Mitgliedern der Nahua-Gemeinschaft, deren Daten analysiert wurden, 78 Prozent einen hohen Quecksilbergehalt im Blut“. Diese hohen Konzentrationen von Quecksilber im Blutkreislauf wurden auch in den Regionen Madre de Dios, Huancavelica, Cusco und Puno gefunden. „Die Kontamination begann mit der Ausbeutung von Gold/Silberberminen in den vergangenen Jahrzehnten und setzt sich bis heute in Form von illegalem und informellem Bergbau fort“, so der Bericht.

Es wird geschätzt, dass in den letzten 20 Jahren mehr als 3.000 Tonnen Quecksilber in die Flüsse im peruanischen Amazonasgebiet gelangt sind. Dies hat zu einer Verunreinigung des Wassers sowie zu einer Beeinträchtigung der lebenden Wasserorganismen und der menschlichen Bevölkerung geführt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!