<script>

Größte Favela von São Paulo schafft eigene Währung

favela

Die größte Stadt Lateinamerikas beherbergt auch eine der größten rechtswidrig errichteten Siedlungen: die Favela Paraisópolis (Foto: ScreenshotTV)
Datum: 14. Mai 2018
Uhrzeit: 22:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Mehrere Millionen Einwohner der brasilianischen Stadt São Paulo wohnen in Favelas und über zwei Millionen in informellen Siedlungen. Die größte Stadt Lateinamerikas beherbergt auch eine der größten rechtswidrig errichteten Siedlungen in Brasilien: die Favela Paraisópolis zählt in ihren ein- bis dreigeschossigen Bauten über 100.000 Einwohner. Das Konglomerat im südlichen Teil von São Paulo wird nun mit der Schaffung einer eigenen Bank und Währung ein Beispiel unter tausenden Armenvierteln in Brasilien sein.

Die Bank von Paraisópolis und ihre Währung „Nova Paraisópolis“ werden nach Angaben der Behörden im zweiten Halbjahr ihren Betrieb aufnehmen und werden von Einwohnern und Händlern der Favela verwaltet. Das Kredidinstitut wird verschiedene Dienstleistungen wie Bankkonten, Debitkarte und sogar eine Anwendung anbieten, mit der das Konto über Mobiltelefon verwaltet werden kann. Wer ein Konto bei der Bank von Paraisópolis sein Eigen nennt, kann Rabatte in einer Vielzahl der 8.000 Geschäfte in der Favela erhalten. Bereits jetzt wird geplant, den Bewohnern des Armenviertels und kleinen Händlern Mikrokredite mit niedrigeren Zinssätzen als bei herkömmlichen Banken anzubieten.

„Wir wollen kein Geld verdienen oder Gewinne erwirtschaften, wir wollen in die Entwicklung der Gemeinschaft, in den Handel und in den lokalen Verbrauch investieren und Arbeitsplätze schaffen“, erklärt Gilson Rodrigues, Vorsitzender der Gewerkschaft der Einwohner und Kaufleute von Paraisópolis.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!