<script>

22. Mai 1960: Stärkstes Erdbeben der Geschichte erschüttert Chile

beben

Die Erschütterung führte zu einer Verschiebung der Erdachse um drei Zentimeter (Foto: govchile)
Datum: 22. Mai 2018
Uhrzeit: 15:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 22. Mai 1960 um 15:11 Uhr (Ortszeit) ereignete sich im südamerikanischen Land Chile ein tektonischer Bruch, der nie zuvor in der Welt aufgezeichnet wurde. Das Erdbeben von Valdivia, auch Großes Chile-Erdbeben genannt, war mit einer Stärke von 9,5 auf der Momenten-Magnituden-Skala das Erdbeben mit der weltweit größten jemals aufgezeichneten Magnitude und das schwerste Erdbeben des 20. Jahrhunderts. Die topographische Gestalt großer Gebiete des Kleinen Südens Chiles wurde verändert, besonders betroffen war das Gebiet um die Provinzhauptstadt Valdivia. Die Erschütterung führte zu einer Verschiebung der Erdachse um drei Zentimeter.

Die seismische Erschütterung löste einen Tsunami aus, der im gesamten Pazifik-Raum schwere Zerstörungen anrichtete. Heute, 58 Jahre nach der Katastrophe, wird das Erdbeben in Valdivia immer noch als eines der zerstörerischsten in der Geschichte der Menschheit in Erinnerung bleiben, mit einer Zahl von 5.700 bis 10.000 Toten und mehr als 2 Millionen Obdachlosen. In Folge von drei aufeinander folgenden Erdbeben in der Stadt Concepción am 21. Mai 1960 – mit einer Magnitude zwischen 7,3 und 7,9 auf der Richterskala – verursachte das „Megaterremoto“ ein Absinken von Valdivia um vier Meter und den Ausbruch des Puyehue Vulkans, der den gleichnamigen See mit Asche bedeckte.

Bildergalerie

Chile ist eines der Länder mit der höchsten seismischen Aktivität in der iberoamerikanischen Region. Das Land befindet sich im so genannten „Pazifischen Feuergürtel“, der erhebliche seismische und vulkanische Aktivitäten verursacht. In dieser Zone tritt der tektonische Schock zwischen der südamerikanischen Platte und der Nazca-Platte auf, zusätzlich zu der Subduktion der letzteren unter der Kontinentalplatte. Die andauernde Reibung bewirkt, dass sich eine große Menge Energie ansammelt, die schließlich durch große Erdbeben wie im Fall des Valdivia-Erdbebens freigesetzt wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!