<script>

Ex-Schatzmeisters der linken Arbeiterpartei muss ins Gefängnis – Update

bundesrichter

Richter Moro zählt zu den hundert einflussreichsten Personen Brasiliens (Foto: Moro)
Datum: 24. Mai 2018
Uhrzeit: 03:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Bundesrichter Sérgio Moro hat am Mittwochnachmittag (23.) Ortszeit die Verhaftung des früheren Schatzmeisters der linken Arbeiterpartei „Partido dos Trabalhadores“ (PT, Partei der Arbeiter) angeordnet. Delúbio Soares (2000 bis 2005) wurde bereits 2017 in einem Lava-Jato-Prozess wegen Geldwäsche verurteilt, seine Anwälte hatten mehrfach Berufung eingelegt. Der letzte Antrag war am Dienstagabend (Ortszeit) von den Richtern des Bundeslandesgerichts der 4. Region (TRF-4) in zweiter Instanz endgültig abgelehnt worden.

Moro, verantwortlich für die Prozessführung der Operation Lava Jato, hatte Soares wegen Verbrechens der Geldwäsche und Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilt. Die Haftstrafe ist inzwischen auf sechs Jahre erhöht worden.

Update, 24. Mai

Delúbio Soares hat sich am frühen Donnerstagnachmittag (Ortszeit) der Bundespolizei in São Paulo gestellt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!