<script>

Brasilien: Präsident Temer löst Staatsfonds auf

temer

Brasiliens Präsident Michel Temer (Foto: Presidente)
Datum: 24. Mai 2018
Uhrzeit: 04:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Präsident Michel Temer hat am Mittwoch (23.) den „Fundo Soberano do Brasil“ aufgelöst. Der Souveränitätsfonds war 2008 vom ehemaligen und inzwischen wegen passiver Korruption und Geldwäsche zu zwölf Jahren Haft verurteilten Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva geschaffen worden. Nach Angaben der Regierung hat der Staatsfonds, der aus Gewinnen der Pre-Salt Ölfelder genährt wird und die sozialpolitische Handlungsfähigkeit des Staates absichern soll, sein Ziel nicht erreicht, für das er geschaffen wurde.

Nach den letzten offiziellen Daten hatte der brasilianische Staatsfonds bis Ende letzten Jahres etwa 7,123 Milliarden US-Dollar angehäuft. Die von Temer getroffene Entscheidung muss innerhalb von höchstens 120 Tagen vom Nationalkongress genehmigt werden, in der Temer über eine Mehrheit der Stimmen verfügt. Der Erlös soll für die Zahlung der von den Vorgängerregierungen (Lula, Rousseff) angehäuften Staatsschulden bestimmt sein.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!