<script>

Human Rights Watch: Schurkenstaat muss komplett isoliert werden

sankt

Der Generalsekretär wies darauf hin, dass die von Europa, den Vereinigten Staaten und Kanada verhängten Sanktionen nicht den gewünschten Effekt hatten (Foto: Archiv)
Datum: 24. Mai 2018
Uhrzeit: 17:35 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einem Interview mit „CNN“ hat sich der Direktor der Menschenrechtsorganisation Human Right Watch (HRW) für eine Verdoppelung der Sanktionen gegenüber Venezuela ausgesprochen. „Das Maduro-Regime muss komplett isoliert werden“, so José Miguel Vivanco. Nach seiner Meinung müssen sich die lateinamerikanische Demokratien den Ländern anschließen, die das kriminelle Regime bereits sanktioniert haben. „Ich denke, wir müssen die bereits verhängten Sanktionen noch verdoppeln und die größtmögliche Isolation erreichen. Wie müssen das Regime als das betrachten, was es ist: ein Paria-Regime“, so Vivanco.

Als ein Pariastaat wird, in Anlehnung an die Bezeichnung „Paria“ eine ausgestoßene Nation bezeichnet, die sich entweder nicht an internationale Gepflogenheiten der Zusammenarbeit im Sinne der internationalen Gemeinschaft (zum Beispiel Vereinte Nationen) hält oder von mindestens einer Großmacht als solche eingestuft wird. Einem solchen Staat drohen internationale Sanktionen, internationale Isolation oder sogar die militärische Invasion. Der Begriff steht im Zusammenhang zu dem von George W. Bush geprägten politischen Schlagwort Schurkenstaat.

Der Generalsekretär wies darauf hin, dass die von Europa, den Vereinigten Staaten und Kanada verhängten Sanktionen nicht den gewünschten Effekt hatten. „Ich unterstütze diese Sanktionen, ich denke allerdings, dass sie erhöht und verdoppelt werden müssen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Die Linken ticken nicht mehr ganz richtig, haben sie eigentlich noch nie gemacht. Ich war 2013 vier Wochen in Venezuela. Hab die Folgen gesehen, wenn ein sozialistischer Busfahrer Staatspräsident ist. Das Ölreichste Land der Welt verkommt. Es könnte dort so schön sein. Ich verstehe nicht, warum dieses Arschloch jetzt wieder gewählt wurde.

    • 1.1
      Jorge Alfonzo

      Hallo Ronald, was sagen Sie? !! Wieder Gewählt ? Er hat Diktatorische Wahlen gemacht , verstenen Sie was das ist ? Nur er und seine Komplizien waren Kandidaten und nur seine erpresste Anhänger haben gewählt und wiiesen Sie wie viel in Wahrheit waren…17 % der Wähler.. !! Alle ander sind an solche Gauner Wahl nicht gegangen !! Aber der Diktator hat gesagt das 48 % gewählt haben, nur schmarrn !! Also bitte uns Venezolaner nicht DUMM nennen !! Nur dass, die Nazis Hier am Amt sind und wir ohne Waffen nichts dagegen Machen können !! Grüsse Jorge

      • 1.1.1
        Roland Kern

        Hola Jorge, es ist sehr schade, dass Maduro wieder an der Macht ist. Ich liebe Dein Land. Ich hoffe, dass es bald einen Umbruch gibt und Maduro auf irgend eine Weise verschwindet. Dann könnt Ihr eure Ölindustrie wieder aufbauen. Aber versucht nicht, mit den Gringos Geschäfte zu machen, sonst werdet ihr betrogen.

  2. 2
    Galgo

    endlich mal einer in der HRW der die Sache beim Namen nennt! Danke Mr. M. Vivanco, dies müssten sich mal alle Staaten zu Herzen nehmen, denn leider werden all ihr Bedenken nur halbherzig befolgt und auch so gesehen. Ja, es ist verständlich, dass Staaten ihren Handel und ihre Bedenken haben weitere Schritte einzuleiten, die einen hängen ab vom Erdöl, die anderen von der Beziehung des betroffennen Staates zu anderen Staaten mit denen man Handel und Wandel betreibt in dieser globalisierten Welt, alles richtig. Alles sehr vielschichtig zu sehen, aber meine Frage ist eigentlich ganz einfach. Vzla. ist ausgebeutet, zumindest zum Grossteil, Rohstoffe, Ok., ausser Erdöl gibt es noch viel mehr im Boden von Vzla., aber, die Infraesturctura ist nicht da oder wurde im Laufe der Jahre vernichtet und /oder muss grundlegend erneuert werden. Nur, welcher andere Schurkenstaat sollte da Interesse haben? Ausser ein bisschen Gold und Bauxit und Diamanten wird nicht grossartig geschürft, ist auch nicht im Gespräch. Vielleicht in ein paar Jahren interessant wenn Maduro und Co. verjagt wurden? Aber so lange wie Maduro am Ruder ist, hat selbst Rusland ne ruhige Hand und China auch, ok., sobald die Gringos den Weg frei machen (ist praktisch die ewigen Weltpolizisten ins Spìel zu bringen) dann haben die Chinos und die Russen schon lange ihre Vorkaufsrechte, ihre Grundrechte ihre Bedingungen durchgesetzt , verankert. Das wird eines Tages das nächste Pulverfass wie der Nahe Osten, jeder will seine Rechte durchsetzen, , fürs Volk wird nicht s bleiben, werden wie immer die Verlierer sein. Und Vzla. war niemals ein Vorzeigestaat, aber selbst in den ranchos lebten sie immer besser als in jedem anderen rancho dieser Welt, man hatte Strom, Wasser, und TV, Nähmaschinen, man hatte sein Auskommen. Ja, es stimmt, die Mieten für normale Wohnungen in normalen Stadtteilen waren immer schon zu hoch, also musste man sich ein rancho kaufen, aber diese ranchos hatten immerhin alles was der Mensch benötigt. Ok., es gibt bessere Lebensweisen, aber Millionen Menschen weltweit leben unter viel erbärmlicheren Umständen als vor Chávez in Vzla., heutzutage sind die Mehrzahl der Vzlnos. abhängig von der roten Partei und deren „carnet“ de patria o del coño.Sie leben neutral betrachtet wie jede andere arme Sau in Pakistan, Bangladesch oder sonst so einem Schurkenstaat. Venezuela ist zum Armenhaus Südamerikas verkommen. Dies sollte sich mal Frau Hänsel von der Likspartei reinziehen, ist ne geistig zurückgebliebene Person.

    • 2.1
      Gringo

      Dies sollte sich mal Frau Hänsel von der Likspartei reinziehen, ist ne geistig zurückgebliebene Person.

      Glaubt Jemand ernsthaft, die kapiert das?????????

    • 2.2
      Jorge Alfonzo

      Sehr gut Gesagt. Jorge Alfonzo / Venezuela. Stimmt !!

  3. 3
    hombre_0812

    Die NGO HRW wird von den USA finanziert, wen wunderts da was gerade in Fragen Menschenrechte, freie Wahlen , Presse- und Meinungsfreiheit in Honduras, Mexico, Kolumbien etc. abgeht … und von der internationalen Gemeinschaft nicht verurteilt wird …

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!