Kuba besorgt über Ölpest im Golf von Mexiko

Playa muchaspalmeras

Datum: 27. Mai 2010
Uhrzeit: 11:33 Uhr
Ressorts: Kuba, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Lage am Golf von Mexiko scheint hoffnungslos, seit Wochen sprudelt aus dem Leck der gesunkenen Bohrinsel Deepwater Horizon das Öl unablässig ins Meer. Die Fischer an den Küsten von Kuba geraten immer mehr in Sorge. Sie befürchten, dass die Ölpest die Küsten der Karibikinsel erreicht.

Martin Lopez und andere Fischer in einem Dorf östlich von Havanna sind unruhig. Ihre sonnenverwöhnte Haut und die ledrigen Hände zeugen von einer langjährigen Fischerei unter der heißen Sonne der Karibik. „Wir sind sehr beunruhigt“, klagt Lopez und schiebt seinen ausgebleichten Dolphin Hut aus der Stirn. „Die Wahrheit ist, wir machen uns extreme Sorgen darüber, was wir tun sollen.“

Eine starke Strömung namens Ocean Current Loop zieht einen Teil der Ölpest in Richtung Florida-Strasse. Das Unglück geht von der BP Deepwater Horizon-Plattform im Golf von Mexiko aus, etwa 500 Meilen nordwestlich von Lopez’s Dorf. „Es ist sehr schwierig irgendwelche Vorhersagen zu treffen“, teilte David E. Guggenheim, Chef der Ocean-Stiftung mit Sitz in Washington mit. „Es ist im Grunde ein Fluss im Meer, der durch die Rotation der Erde, der Gezeiten und vom Wetter beeinflusst wird“. Der Wissenschaftler befürchtet, dass die Öl-Schlieren die nördlichen Ufer Kubas erreichen. „Wir sind sehr beunruhigt über diese Ölpest. Sie kann unsere Korallenriffe erreichen. Dort gibt es eine riesige Fischpopulation und eine sehr große Population von grünen Meeresschildkröten, die dort  nisten“, teilte Guggenheim mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!