<script>

Pyrrhussieg der Spediteure: Bevölkerung wird zur Kasse gebeten

fernfahrer

Selbst mit dem Ende des Streiks kann die Normalisierung einiger Branchen Monate dauern (Foto: Reproducao)
Datum: 31. Mai 2018
Uhrzeit: 18:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Ein mehrtägiger Streik der Spediteure hatte Brasilien ins Chaos gestürzt. Streitpunkt war hauptsächlich der steigende Dieselpreis, der von der Regierung inzwischen deutlich gesenkt wurde. Die Zugeständnisse sind allerdings nicht gratis und fordern einen hohen Preis. Die Reduktion von 0,46 Reais (1 US-Dollar = 3,726 Reais) für zunächst sechzig Tage ist bereits in Kraft. Die Maßnahme wird den brasilianischen Steuerzahler rund 13,5 Milliarden Reais kosten. Um dies zu finanzieren, hat die Regierung Programme in allen Bereichen, einschließlich Gesundheit und Bildung, gekürzt. Nach Berichten aus Brasília wird es auch Kürzungen in sozialen Programmen wie Jugendpolitik, Gewalt gegen Frauen und Drogenpolitik geben.

Die Regierung senkt auch die Steuervorteile für Exporteure und chemische Industrie, Kapitalisierungen von staatseigenen Unternehmen wurden storniert. „Die Gesellschaft hat nicht erkannt, dass es eine Rechnung für das Abkommen mit den Streikenden geben wird und dass sie dafür bezahlen wird“, so der von Wirtschaftsstudenten gründeten Blockchain „Insper“. Für die Analysten lebt Brasilien in einem „permanenten Zustand der Entrüstung“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!