<script>

127 Todesopfer bei Unruhen: Vor Reisen nach Nicaragua wird abgeraten – Update

nica

Seit dem 6. Mai 2018, verstärkt seit dem 11. /12. Mai und am 23. Mai 2018 kam es in verschiedenen Städten des Landes zu erneuten gewaltsamen Ausschreitungen (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 01. Juni 2018
Uhrzeit: 11:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Auf Grund von Protesten gegen eine Reform des Sozialversicherungssystems kam es ab dem 18. April 2018 in der Hauptstadt Managua und in verschiedenen Städten des Landes zu mehreren gewalttätigen Auseinandersetzungen mit zahlreichen Toten und Verletzten sowie Brandstiftungen und Plünderungen. Die darauffolgenden Großdemonstrationen verliefen zunächst friedlich. Seit dem 6. Mai 2018, verstärkt seit dem 11. /12. Mai und am 23. Mai 2018 kam es in verschiedenen Städten des Landes zu erneuten gewaltsamen Ausschreitungen, teilweise mit zahlreichen Verletzten und mehreren Toten (Anmerkung der Redaktion: Mindestens 15 Menschen sind am Mittwoch (30.) gestorben und mehr als hundert wurden in den letzten zwei Tagen verletzt). Ein vorläufiger Bericht der Interamerikanischen Menschenrechtskommission vom 21. Mai hat der Regierung schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen.

Mit anhaltenden Demonstrationen, Mahnwachen und Protestaktionen muss auch in den nächsten Tagen gerechnet werden. Diese können aufgrund von Zusammenstößen mit Schlägertrupps oder Polizeikräften jederzeit in gewaltsame Auseinandersetzungen umschlagen. Im ganzen Land wurden Straßensperren errichtet. Gerüchte über einen unbegrenzten Generalstreik führen zu verstärkten Lebensmitteleinkäufen.

Reisende werden gebeten, die lokalen Medien zu verfolgen, sich von Demonstrationen und Menschenansammlungen fernzuhalten (ggf. Verhaftungsgefahr) und Anweisungen von Sicherheitskräften Folge zu leisten. Nächtliche Bewegungen sollten vermieden werden. Es wird dringend empfohlen, auch bei Abflügen in der Nacht die Fahrt zum Flughafen bei Tageslicht durchzuführen. Flughafen und Grenzübergänge arbeiten derzeit normal.

Von nicht erforderlichen Reisen nach Nicaragua wird derzeit dringend abgeraten.

Auswärtiges Amt, 1. Juni 2018

Update, 3. Juni

Als Reaktion auf das „schlimmste Massaker in Friedenszeiten“ hat die Opposition neue Massenproteste angekündigt. Mindestens fünf Menschen sind durch die Repression der Polizei gegen Demonstranten in der Stadt Masaya ums Leben gekommen, während zwei weitere Menschen in Estelí und ein US-Bürger in Managua gestorben sind.

Update, 5. Juni

Bei Unruhen ist es erneut zu Todesopfern gekommen. Insgesamt starben damit mindestens 127 Personen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!