<script>

Der Friedensprozess in Kolumbien nach der Präsidentschaftswahl

kolumbie

Der konservative Kandidat Iván Duque hat die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Kolumbien gewonnen und gilt mit zwanzig Prozentpunkten Vorsprung als klarer Favorit für die kommende Stichwahl (Foto: Duque)
Datum: 15. Juni 2018
Uhrzeit: 11:36 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wenn am Sonntag wird in Kolumbien ein neuer Präsident gewählt wird, blickt man an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) mit besonderem Interesse auf die Entwicklungen in der strategischen Partnerregion der Universität. Denn bei der Wahl geht es auch um die Zukunft des Friedensprozesses, den die JLU seit dem Jahr 2016 im Rahmen des Deutsch-Kolumbianischen Friedensinstituts – Instituto Colombo-Alemán para la Paz (Instituto CAPAZ) wissenschaftlich begleitet. Daher beschäftigt sich nur wenige Tage nach der Wahl eine interdisziplinäre Tagung an der JLU mit dem Friedensprozess. Expertinnen und Experten aus Kolumbien und Deutschland, darunter Prof. Dr. Stefan Peters, seit Mai Professor für Friedensforschung an der JLU und Direktor des Instituto CAPAZ, sowie weitere Mitglieder des Instituto CAPAZ, werden eine kritische Bilanz des Friedensprozesses ziehen und Perspektiven für eine nachhaltige Friedensordnung in Kolumbien diskutieren.

Im Mittelpunkt der zweisprachigen Tagung „Der Friedensprozess in Kolumbien – La construcción de la Paz en Colombia“ am 19. und 20. Juni 2018 stehen der Umgang mit der gewaltsamen Vergangenheit sowie die Herausforderungen einer nachhaltigen Friedensordnung in Kolumbien. Dabei sollen nicht nur wissenschaftliche Arbeiten vorgestellt, sondern auch konkrete Handlungsfelder für politische Reforminitiativen zur Konstruktion eines nachhaltigen und dauerhaften Friedens aufgezeigt werden.

Zum Abschluss wird Prof. Peters am 20. Juni 2018 um 17 Uhr seine Antrittsvorlesung zum Thema „Der Friedensprozess in Kolumbien: Bilanz und Perspektiven“ halten (Hörsaal 5, Neues Hörsaalgebäude, Licher Straße 68, 35394 Gießen). In dem öffentlichen Vortrag zeigt er zentrale Herausforderungen und Perspektiven des Friedensprozesses nach der Wahl auf und stellt seine Forschungsschwerpunkte sowie die Arbeitsfelder des Instituto CAPAZ vor. Die JLU ist als Konsortialführerin eines Verbundes deutscher und kolumbianischer Universitäten, der den Aufbau und die Entwicklung des Instituto CAPAZ leiten wird, maßgeblich an der wissenschaftlichen Begleitung des Friedensprozesses beteiligt. Auch die Gründungsprofessur für das Instituto CAPAZ ist an der JLU angesiedelt.

Die Tagung wird vom Instituto CAPAZ und der Professur für Friedensforschung an der JLU und mit Unterstützung des Gießener Graduiertenzentrums Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften (GGS), des Fachbereichs Rechtswissenschaften und des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften der JLU veranstaltet.

Für das Team aus dem Büro des Instituto CAPAZ in Bogotá (Carolina Cerón, Claudia Maya, Dr. Carlos Nupia und Prof. Dr. Stefan Peters), das eigens für die Veranstaltungen aus Kolumbien anreist, stehen in Deutschland noch weitere Termine, darunter ein Besuch beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) an, der das Instituto CAPAZ mit Mitteln des Auswärtigen Amtes fördert, sowie bei der Lateinamerikawoche an der Universität Kassel.

Hintergrund: Der Friedensprozess in Kolumbien

Mit dem Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla wurde Ende des Jahres 2016 ein jahrzehntelanger bewaffneter Konflikt mit der Rebellengruppe offiziell beendet. Das Friedensabkommen hat international große Aufmerksamkeit erregt und dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos den Friedensnobelpreis eingebracht. Doch schon bald wurde deutlich, dass der offizielle Friedensschluss nur ein erster Schritt auf dem langwierigen Weg zur Konstruktion einer Post-Konflikt-Gesellschaft ist. Einerseits sind weiterhin eine Reihe von Gewaltakteuren – Paramilitärs, Drogenkartelle, die Guerillaorganisation ELN – aktiv, andererseits bleibt eine Vielzahl von Konfliktursachen ungelöst. Zentrale Herausforderungen im Friedensprozess sind der Umgang mit verschiedenen Fragen der Übergangsjustiz, die Aufarbeitung der Vergangenheit sowie die Rahmenbedingungen für eine friedliche, sozial gerechte und nachhaltige Gesellschaft zu schaffen.

Partnerregion der JLU seit mehr als 50 Jahren

Kolumbien ist die strategische Partnerregion der JLU in Lateinamerika. Bereits 1967 wurde mit der Universidad de Los Andes die erste deutsch-kolumbianische Hochschulkooperation festgeschrieben. Eine biologische Außenstation der JLU in Santa Marta wurde im Jahr 1963 eingerichtet. Mittlerweile hat die JLU die Konsortialführerschaft bei den beiden größten deutsch-kolumbianischen Projekten, die über den DAAD mit Mitteln des Auswärtigen Amts gefördert werden: Neben dem Instituto CAPAZ ist dies das deutsch-kolumbianische meereswissenschaftliche Exzellenzzentrum CEMarin, das der DAAD seit dem Jahr 2010 fördert. Mit dem Instituto CAPAZ leistet die JLU nun einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung einer friedvollen Zukunft des Partnerlandes.

Termine
19. und 20. Juni 2018
Tagung „Der Friedensprozess in Kolumbien – La construcción de la Paz en Colombia“
Auftakt: Dienstag, 19. Juni 2018, 9.45 Uhr
Dekanatssitzungssaal des Fachbereichs Rechtswissenschaft, Licher Straße 72, 35394 Gießen

Mittwoch, 20. Juni 2018, 17 Uhr
Vortrag von Prof. Dr. Stefan Peters, Direktor des Deutsch-Kolumbianischen Friedensinstituts (Instituto CAPAZ) und Professor für Friedensforschung an der JLU:
„Der Friedensprozess in Kolumbien: Bilanz und Perspektiven“
Hörsaal 5, Neues Hörsaalgebäude, Licher Straße 68, 35394 Gießen

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Mit einer mörderischen Drogenorganisation kann nur ein Geistesgestörter oder ein Krimineller einen Vertrag, gleich welcher Art, schließen. Frieden wird daraus niemals resultieren.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!