Regierung in Mexiko verbietet Junk Food an den Schulen

Datum: 27. Mai 2010
Uhrzeit: 16:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

In ihrem Kampf gegen die zunehmende Fettleibigkeit bei Kindern hat die Regierung von Mexiko beschlossen, den Verkauf von Junk-Food in den Schulen zu verbieten. Neben Softdrinks und Süßigkeiten erstreckt sich das Verbot ebenso auf traditionelle Snacks wie süße Tamarinde mit Chili, Grieben und Maisbrei.

Etwa 4,5 Millionen mexikanische Kinder zwischen fünf und 11 Jahren und 26% aller Kinder im Land sind übergewichtig. Die Regierung von Mexiko erstellte nun Regeln, welche die Fettleibigkeit bekämpfen. Die Behörden verbieten große und fettige Fleisch-Sandwiches, die in ganz Mexiko beliebt sind. Die so genannten „Light“-Versionen: mit Bohnen, Avocado und Käse, Huhn mit Gemüse, Tacos, Burritos und Salate mit nur wenig Fett, sind zulässig. Das Gesundheitsministerium rechnet damit, dass die Regeln für das nächste Schuljahr, welches im August beginnt, in Kraft treten. Die Regeln würden für 25 Millionen Studierende in den 220.000 öffentlichen als auch privaten Grund-und Mittelschulen gelten.

Präsident Felipe Calderon startete bereits im Januar eine nationale Kampagne gegen Fettleibigkeit und stellte fest, dass sich die Inzidenz der Erkrankung bei jungen Menschen in den letzten 30 Jahren verdreifacht hat. „Leider hat unser Land mit die größten Probleme bei Fettleibigkeit von Kindern auf der ganzen Welt“, teilte Calderon mit. Experten führen dies unter anderem auf die Invasion des Junk-Food zurück. Das Problem ist umso größer, da es bei 107 Millionen Mexikanern eine genetische Prädisposition für Diabetes gibt. Die meisten mexikanischen Schulen haben keine Kantinen. Die Kinder gehen zu den Verkäufern auf den Strassen und decken sich mit Süßigkeiten ein. Nach den neuen Regeln dürfen diese den Kindern in Zukunft nur Wasser mit Aroma- aber ohne Zucker, oder aber reine Fruchtsäfte und fettarme Milch verkaufen. Laut Gesundheitsminister Jose Angel Cordova ist der Verzehr von Obst und Gemüse in den letzten 10-15 Jahren um 40% gesunken, während sich der Verbrauch von gesüßten Getränke um 40 bis 50% erhöhte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!