<script>

Wichtiger diplomatischer Sieg: Chemiewaffen-Übereinkommen

syrien-flucht

Wegen des Bürgerkriegs in Syrien sind Millionen Menschen auf der Flucht (Fotos: UNHCR/Cartodb)
Datum: 28. Juni 2018
Uhrzeit: 09:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vertragsstaaten des Chemiewaffen-Übereinkommens haben am Mittwoch (27.) mit großer Mehrheit beschlossen, dass die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) die Verantwortlichen von Angriffen mit Chemiewaffen ermitteln kann. Auf einer Sondersitzung hatten Russland und seine Verbündeten versucht, die britischen Bemühungen zum Scheitern zu bringen. Venezuela, Iran, Kasachstan, Burundi und Weißrussland versuchten vergeblich Abänderungsanträge einzubringen, die den britischen Vorschlag verwässert hätten.

Mit 82 zu 24 Stimmen hießen die Vertreter der Mitgliedstaaten letztendlich eine von Großbritannien eingebrachte Entschließung mit der nötigen Zweidrittelmehrheit gut. Dazu erklärte Deutschland Außenminister Maas: „Ich freue mich, dass sich so viele Staaten dem von uns unterstützten Antrag angeschlossen haben. Wir haben heute das Chemiewaffen-Übereinkommen und die OVCW gestärkt. Das war kein leichter Prozess, aber das Ergebnis zeigt: Es lohnt sich für den Erhalt internationaler Regeln zu kämpfen. Wer Chemiewaffen einsetzt, muss identifiziert und dafür zur Rechenschaft gezogen werden“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!