Schwere Regenfälle in Latainamerika führen zu Überschwemmungen

regen-small

Datum: 27. Mai 2010
Uhrzeit: 20:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In mehreren Staaten Lateinamerikas sorgen starke Regenfälle für massive Überschwemmungen. In Honduras, Guatemala, El Salvador und Dominikanische Republik riefen die Behörden den Notstand aus.

Herrschte in den letzten Monaten in Honduras eine anhaltende Dürre, riefen die Behörden in den letzten Stunden in mehreren Provinzen des Landes den grünen Alarm aus. Flüsse und Bäche werden überwacht, insbesondere in Gebieten mit hohem Risiko. Die Furcht vor Erdrutschen wächst unter der Bevölkerung. 10 Häuser wurden am heutigen Donnerstag in der Gemeinde Santa Ana im Süden der honduranischen Hauptstadt von den Fluten beschädigt, mehrere Straßen teilweise von Erdrutschen verschüttet. Nach Angaben des National Weather Service (NWS) werden in den kommenden Tagen in Honduras zwischen 60 und 80 mm Niederschläge erwartet.

In Guatemala und Costa Rica mussten Rettungskräfte hunderte Bewohner aus ihren Unterkünften evakuieren. Schwere Regengüsse in den betroffenen Region führten zu einem starken Anstieg der Flüsse, weite Landesteile stehen unter Wasser. In Guatemala brach in mehreren Städten die Kanalisation zusammen, ganze Strassenzüge stürzten ein. Insgesamt töteten die Regenfälle in Guatemala bisher acht Personen, mehr als 150 Häuser wurden schwer beschädigt. Die starken Niederschläge sollen noch bis mindestens Sonntag anhalten, Experten deuten sie als Vorboten der bald beginnenden Hurrikan-Saison. In El Salvador stand in mehreren Gemeinden das Wasser bis zu einem halben Meter auf den Strassen. Innerhalb kürzester Zeit stiegen die Pegelstände der Flüsse und setzten weite Landstriche unter Wasser. Dutzende Familien wurden von Rettungskräften evakuiert.

Über Puerto Rico, Culebra, der Dominikanischen Republik und den amerikanischen Jungferninseln liegt ein tropisches Tief. Die vom Regen gesättigten Böden in Puerto Rico können keine weiteren Niederschläge aufnehmen. Der National Weather Service der USA in Puerto Rico warnte vor Sturzfluten im ganzen Land, die bis zum Samstagabend anhalten sollen. Das Notfallzentrum der Dominikanischen Republik (COE) hat die Alarmstufe ROT für 3 Provinzen des Karibikstaates ausgerufen. Die anhaltenden Regenfälle in weiten Teilen der Dominikanischen Republik zwangen heute die staatlichen Gesundheitsbehörden zu epidemiologischen Ausschreibungen in 14 der 31 Provinzen des Landes, das sich die Karibikinsel Hispaniola mit Haiti teilt. Die offiziellen Ausschreibungen beziehen sich auf mögliche Ausbrüche von Dengue-Fieber, Malaria und Leptospirose- die ersten beiden aufgrund der Verbreitung der Mücke Aedes aegipty und die dritte auf den menschlichen Kontakt mit Ratten, die aus ihren überfluteten Höhlen und Nestern flüchten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!