<script>

Brasilien: Immer mehr Menschen sterben am Stich eines Skorpions

skorpion

Ab 2013 (70 Tote) stieg die Zahl der durch diesen Arthropoden verursachten Todesfälle um 163 Prozent (Foto: govbr)
Datum: 10. Juli 2018
Uhrzeit: 10:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im südamerikanischen Land Brasilien sind im vergangenen Jahr 184 Menschen am Stich eines Skorpions gestorben. Dies geht aus einem am Montag (9.) veröffentlichten Bericht des Gesundheitsministeriums hervor. Nach Angaben der Behörde
übertraf die Todesrate damit zum ersten Mal die von Schlangengift, diese Toxine waren im vergangenen Jahr für 105 Todesfälle verantwortlich.

Ab 2013 (70 Tote) stieg die Zahl der durch diesen Arthropoden verursachten Todesfälle um 163 Prozent. Der Anteil hinsichtlich der Zunahme der Todesfälle ist viel höher als bei den gemeldeten Fällen von Skorpionismus. Damit werden Situationen bezeichnet, in denen der Skorpion Gift in eine Person durch den Stachel injiziert, ohne das dies zwingenderweise zum Tod führt. Diese Fälle beliefen sich im vergangenen Jahr auf 125.156, verglichen mit 78.363 im Jahr 2013 (Zunahme von fast 60 Prozent).

Die Bundesstaaten São Paulo und Minas Gerais zeigen die besorgniserregendste Situation in den Tabellen des Gesundheitsministeriums: beide registrierten im Jahr 2017 jeweils 26 und 22 Tote pro Skorpionstich. Für Experten ist der Hauptgrund für die Verbreitung dieser Tiere die unregelmäßige und ungeordnete Ausbreitung der Bevölkerung in Städten, gepaart mit schlechter sanitärer Grundversorgung und den Tonnen von Müll, die sich in der städtischen Umgebung ausbreiten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten