Mehr als 93.000 Arbeitsplätze gingen durch Erdbeben in Chile verloren

chile

Datum: 28. Mai 2010
Uhrzeit: 10:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach einem Bericht der International Labour Organization (ILO) gingen durch das Erdbeben und der nachfolgenden Flutwelle Ende Februar in Chile mehr als 93.000 Arbeitsplätze verloren.

Nach Angaben der ILO wurden bei dem Erdbeben und der nachfolgenden Flutwelle rund 93.928 Arbeitsplätze in den Regionen Maule, Biobío und La Araucanía vernichtet. Laut dem Bericht sind dabei vor allem die Fischerei, Handel und weite Teile der Landwirtschaft  betroffen.

Die am stärksten betroffene Region ist Biobío. Die ILO schätzt, dass dort 34.437 Menschen ihren Arbeitsplatz verloren, gefolgt von Maule, mit 28.090 Arbeitsplätzen. Laut der ILO erfordert die Wiederaufnahme von Produktionskapazitäten in den betroffenen Regionen unbedingt ein staatliches Eingreifen. Die Organisation empfiehlt ferner, dass die Behörden kleinen Unternehmen staatliche Subventionen gewähren und bei der Aufnahme von Bankkrediten zur Seite stehen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!