Attacke im Mittelmeer: Erdogan bricht Südamerika-Reise ab

erdo1

Datum: 31. Mai 2010
Uhrzeit: 11:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat nach dem Angriff israelischer Streitkräfte auf Schiffe mit Hilfsgütern für den Gaza-Steifen seine Südamerika-Reise vorzeitig beendet. Laut Angaben des türkischen Senders NTV wird Erdogan vorzeitig in die Türkei zurückkehren. Das Staatsoberhaupt war am Sonntag in Chile angekommen und wollte am Dienstag mit dem chilenischen Präsidenten Sebastián Piñera zusammentreffen.

In der vergangenen Woche hatte Erdogan Brasilien besucht und war auch mit Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva zusammengetroffen. Zudem nahm er am „III. Forum der Allianz der Zivilisationen“ in Rio de Janeiro teil.

Die offizielle Agenda seines Besuches auf dem Subkontinenten sah weiterhin die Einweihung eine Büste des Gründers der modernen Türkei, Mustafa Kemal Atatürk, in Argentinien an der Seite der dortigen Präsidentin Cristina Fernández vor. Diese Reise wurde jedoch kurzfristig abgesagt, nachdem die Behörden von Buenos Aires den Festakt untersagt hatten. Die armenische Gemeinde Argentiniens hatte massiv gegen das Denkmal protestiert, Atatürk genauso wie Erdogan die Verbrechen an etwa einer Millionen Armeniern während des Ersten Weltkrieges leugne. Das türkische Aussenministerium bezeichnete die Entscheidung als Ergebnis des „Drucks armenischer Kreise in der Türkei“.

Israelische Soldaten hatten in der Nacht zum Montag im Mittelmeer die Schiffe einer internationalen „Solidaritätsflotte“ gestürmt, die mit Hilfslieferungen auf dem Weg zum Gaza-Streifen unterwegs waren. Dabei sollen mindestens 12 Menschen getötet worden sein, verschieden Medien sprechen von über 20 Toten. Die Schiffe waren von propalästinensischen Gruppen und einem türkischen Menschenrechtsverband gechartert worden und hatten unter anderem 500 Rollstühle und Teile von Fertighäusern geladen. Der Vorfall fand in internationalen Gewässern statt und wurde sowohl in arabischen Ländern als auch in der westlichen Welt scharf kritisiert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: VANDERLEI ALMEIDA/AFP/Getty Images

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!