Mehr als 150 Festnahmen am Wahlsonntag in Kolumbien

wahlco-1

Datum: 31. Mai 2010
Uhrzeit: 18:39 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Justizbehörden in Kolumbien haben im Rahmen der Präsidentschaftswahl am Sonntag 91 Personen festgenommen, die offiziell als „vermisst“ galten, jedoch trotzdem ihre Stimme in einem der rund 10.000 Wahllokale des Landes abgeben wollten.

Die angeblich Vermissten wurden dabei von Mitarbeitern der obersten Staatsanwaltschaft des Landes beim Urnengang überrascht, wie aus einer heute in Bogotá veröffentlichten Stellungnahme des Justizministeriums hervorgeht.

„Diese Bürger versuchten ihre Stimme an verschiedenen Orten des Landes abzugeben“ wird in dem Schreiben weiter erklärt. Die Identifikation der Personen erfolgte durch die spezielle Ermittlungsabteilung CTI.

Sämtliche festgenommenen Personen waren „juristisch als vermisst gemeldet“, so die Staatsanwaltschaft und fügte hinzu, dass zudem 61 per Haftbefehl gesuchte Personen und weitere acht Bürger wegen Wahlmanipulation festgenommen wurden.

In Kolumbien waren am Sonntag rund 30 Millionen Wähler aufgerufen, einen neuen Präsidenten zu wählen. Den ersten Wahlgang konnte der ehemalige Verteidigungsminister Juan Manuel Santos von der Regierungspartei der Nationalen Einheit klar mit 46,56 Prozent für sich entscheiden. Sein stärkster Konkurrent, der ehemalige Bürgermeister von Bogotá, Antanas Mokus von den Grünen kam auf 21,49 Prozent.

Insgesamt waren neun Kandidaten angetreten, zum Gewinn der Wahl wäre eine absolute Mehrheit notwendig gewesen. Santos und Mokus müssen daher nun am 20. Juni in die Stichwahl.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: EITAN ABRAMOVICH/AFP/Getty Images

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!