Journalisten in der Dominikanischen Republik um ihre Sicherheit besorgt

Datum: 04. Juni 2010
Uhrzeit: 08:53 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Journalisten in der Stadt Santiago de los Caballeros in der Dominikanischen Republik sind nach dem Angriff auf den Moderator und Produzenten José Rodríguez Yordi Veras um ihre Sicherheit besorgt. Veras wurde durch einen noch nicht ermittelten Schützen am 2. Juni 2010 in den Hals und Kiefer geschossen, als er die TV-Station für die Aufnahme einer Sendung betreten wollte.

Am 2. Juni 2010 wurde der TV-Moderator, der auch als Anwalt arbeitet und des öfteren heikle Fälle verteidigt, von einem unbekannten Schützen angeschossen. Der Angriff erfolgte kurz nach 18.00 Uhr, als Veras seinen Wagen vor den Studios parken wollte. Ein Mann erschien mit Kapuze und feuerte durch das Fenster auf der Fahrerseite. Die Verletzungen von Veras erwiesen sich als nicht lebensbedrohlich, die Ärzte im Krankenhaus gaben inzwischen Entwarnung. Das Motiv für den Angriff auf Veras ist noch nicht bekannt. Veras ist der Sohn von Antonio Ramón Veras, ein prominenter Anwalt für Menschenrechte und Gegner von Rafael Leónidas Trujillo Molina, der die Dominikanische Republik von 1930 bis 1961 als Diktator regierte.

Der Angriff auf einen Journalisten erinnert erneut daran, dass die Dominikanische Republik trotz eines beruhigenden touristischen Bildes weiterhin zu einem gefährlichen Land zählt, in dem Journalisten, die gegen Themen wie Drogenhandel oder Korruption vorgehen, ständigen Drohungen, Repressalien und tätlichen Angriffen ausgesetzt sind. In Santiago de los Caballeros wurde bereits im August 2008 der Kameramann Normando García ermordet, der Fall immer noch nicht restlos aufgeklärt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: http://coto2.files.wordpress.com/2009/10/reporters-without-borders.jpg

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Josephine

    Wir sind wieder zurück in der Vergangenheit. Die Trujillo-Balaguer – Era ist immer noch aktuell. Leonel Fernandez ist der Balaguers Erbe: „Soy el heredero del Balaguerismo Historico“ hat dieser gesagt. Aber das Volk ist anderes und Diktatoren sind unerwünscht! Das kann ihm teuer werden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!