Tausende Container mit verwesenden Lebensmitteln in Venezuela

hafen

Datum: 05. Juni 2010
Uhrzeit: 10:02 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Hafen von Puerto Cabello stapeln sich 2.300 Container mit verwesenden Lebensmitteln. Hafenarbeiter sowie das Hafenmanagement fordern die Entlassung des venezolanischen Ministers für öffentliche Arbeiten und Wohnungsbau, Diosdado Cabello.

Puerto Cabello ist eine Stadt und der größte Hafen des Landes an der Nordküste von Venezuela, im Bundesstaat Carabobo. Sie befindet sich etwa 75 km westlich von Caracas. Laut dem Gewerkschaftsführer Alexis Polanco befinden sich mehr als 2.300 Container mit verwesenden Lebensmitteln im Hafen von Puerto, was die Inkompetenz der Chavez-Regierung deutlich vor Augen führt. Polanco stellte fest, dass sich unter der verdorbenen Nahrung Milch, Fleisch und Wurst befindet.

Jährlich werden im Hafen von Puerto Cabello zwischen 800 und 900.000 Container verladen. In der Vergangenheit verbrachte ein Container-Schiff zum Löschen seiner Ladung durchschnittlich fünf Tage in den Hafengewässern. Auserplanmäßige Stromausfälle und ausufernde Bürokratie führten dazu, dass ein Schiff inzwischen bis zu 25 Tage im Hafen verweilen muss, was zu katastrophalen Zuständen führt. Inoffiziell wurde bekannt, dass vor einigen Tagen erneut achtzig Container mit verwesendem Fleisch in Puerto Cabello gefunden wurden, deren Herkunft bisher ungeklärt ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    Es liegt wohl an korrupte Staatsbedienstete und nicht am Minister direkt. Zum Glück wurden schon Untersuchungen eingeleitet und einige korrupte Mitarbeieter verhaftet

  2. 2
    mgon

    Wer Venezuela kennt, der dort ist, der weiss dass diese Dinge, in dieser Dimension nicht ohne Chavez passieren können. Er hat die horrende Bürokratie verordnet um die privaten aktivitäten zu zerstören. Es werden Verluste im Kauf genommen, ohne Rücksicht. Da alles ohne Struktur passiert, da die Kontrollen gewollt uneffektiv gestalltet werden, fördert er die Korruption überall. Damit kann er die Gesetze dann gezielt nur bestimmte Leuten auferlegen um sie zu bestrafen und auf viele -Chavez genehme- nicht anzuwenden. So können gigantische Gewinne seine Freunde verbuchen, während die nicht Revolutionspendabel sind, verluste in Kauf nehmen müssen. Dies ist Manipulation auf hösten Niveau, ohne Rücksicht auf Verluste. Chevez hat dieses sistem eingeführt und gegen alle durchgesetzt. Aber manche seiner Leuten, sind sehr unfähig und dadurch kommen solche grotesken und makabren Konsekuenzen zum ausdruck. Das Essen verdirbt, und das Volk hat Hunger und Not. Das Land schwimmt in Geld und das Volk hat Nöte. Das ist Chavez seine Revolution….. Nein Danke. Wer so abfällig sein Land regiert, der muß bestraft werden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!