Seit 2000 Jahren brennen sie in Haiti die Erde

Toepferei

Datum: 09. Juni 2010
Uhrzeit: 11:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Sie wussten Kunst aus Erde zu zaubern. Dazu gehörten, wieder einmal als die Nummer Eins, geschickte Hände, und vor allem: geschickte Ideen, Ideen über das, was ankommt, was der „Markt“ liebt. Oder, x-tausendmal besser, was Dir unter den Fingernägeln brennt. Und den Markt überhaupt nichts angeht.

Töpfereien sind die beliebtesten Mitbringsel im Tourismus. Aber Tourismus gibt es zurzeit nicht in Haiti, und Töpferei ist viel älter. Gebrannte Figuren gehen bis auf 25.000 Jahre zurück, chinesische Krüge und Töpfe bis auf 8.000 Jahre, in Haiti bis auf 2000 Jahre. Vorher war das Land ja noch unbewohnt. Alle Völker, so auch unsere steinzeitlichen Pfahlbauer beherrschten dieses Kunsthandwerk bereits, und unsere Archäologen suchen und setzen die Scherben wieder zusammen. Vor 10.000 Jahren „baute“ man Töpfe aus übereinander geschichteten Spiralwülsten, und vor 8.000 Jahren wurde die Töpferscheibe und damit wahrscheinlich das Rad erfunden.

Die Kunstwerke aus Mesopotamien, dem Iran, Ägypten, Kleinasien und Griechenland erreichten schon ein hohes Niveau und wurden oft mit Bildern bemalt, die uns vieles über ihre Geschichte verraten. Die Töpfereien sind nicht nur Kunstwerke, sondern unentbehrliche Gebrauchsgegenstände. Sie sind zum Beispiel so porös, dass immer etwas Wasser durchdringt und Verdunstungskälte erzeugt. Dadurch bleit der Inhalt kühl.

Auch die Sarawaken und ihre Vorläufer in Venezuela waren Meister im Fach und arbeiteten wohl bereits mit der Töpferscheibe. Auch in den Museen von Haiti und der Dominikanischen Republik werden Scherben von Töpferwaren der Urindianer präsentiert, oft kunstvoll zusammengeklebt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!