20 Häftlinge im Gefängnis in Mexiko erschossen

drogas_policia_armado_en_mexico_fullblock

Datum: 14. Juni 2010
Uhrzeit: 23:55 Uhr
Ressorts: Mexiko, Panorama
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Mindestens 20 Häftlinge starben am Montag bei einer Schießerei in einem Gefängnis in der westmexikanischen Hafenstadt Mazatlan. Nach Angaben der Behörden handelte es sich bei der Schießerei um eine Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Gruppen. Mehrere Haftlinge wurden schwer verletzt, ein Polizeisprecher geht davon aus, dass in den nächsten Stunden weitere Personen an ihren schweren Verletzungen sterben.

Mazatlán ist eine Stadt in Mexiko und liegt im Bundesstaat Sinaloa. Die Stadt ist ein beliebtes Touristenziel, zahlreiche Ferienhotels entlang des Strandes sind der sichtbare Beleg dafür. Der Bundesstaat Sinaloa errang in der Vergangenheit eine traurige Berühmtheit. Das Sinaloa-Kartell ist ein mexikanisches Drogenkartell, welches bereits in den 1980er-Jahren im Bundesstaat Sinaloa den Drogenhandel und -schmuggel beherrschte. Als oberster Drogenboss des Sinaloa-Kartells gilt seit Jahren Joaquín Guzmán, Mexico’s meist gesuchter Drogenhändler.

Seit Präsident Felipe Calderón Ende 2006 die Armee zur Bekämpfung des Drogenhandels einsetzte, kamen etwa 23.000 Menschen bei Zusammenstößen zwischen Banden und den Sicherheitskräften ums Leben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Inzwischen sind 9 weitere Häftlinge ihren Verletzungen erlegen, sechs befinden sich in akuter Lebensgefahr.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!