Dominikanische Republik schickt verwestes Fleisch nach Venezuela zurück

hafen-300x180

Datum: 15. Juni 2010
Uhrzeit: 14:15 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein venezolanisches Schiff mit verdorbenen Lebensmittel, welches die Regierung von Venezuela als humanitäre Hilfe nach Haiti schickte, wurde durch die Behörden der Dominikanischen Republik nach Venezuela zurückgeschickt. An Bord des Frachters befanden sich Dutzende Container mit mehr als 30 Tonnen verdorbener Lebensmittel.

Im Hafen von Puerto Cabello, an der Nordküste von Venezuela, stapeln sich seit Wochen mehr als 2.300 Container mit verwesenden Lebensmitteln. Hafenarbeiter sowie das Hafenmanagement forderten die Entlassung des venezolanischen Ministers für öffentliche Arbeiten und Wohnungsbau, Diosdado Cabello. Jährlich werden im Hafen von Puerto Cabello zwischen 800 und 900.000 Container verladen. In der Vergangenheit verbrachte ein Container-Schiff zum Löschen seiner Ladung durchschnittlich fünf Tage in den Hafengewässern. Auserplanmäßige Stromausfälle und ausufernde Bürokratie führten dazu, dass ein Schiff inzwischen bis zu 25 Tage im Hafen verweilen muss, was zu katastrophalen Zuständen führt.

Die Behörden der Dominikanischen Republik entdeckten nun auf einem venezolanischen Schiff, welches mehr als 1.500 Tonnen Hilfsgüter für die Erdbebenopfer nach Haiti bringen sollte, bei einer Kontrolle Dutzende von Containern mit mehr als 30 Tonnen verdorbenem Fleisch und schickten das Boot nach Venezuela zurück. „Die Großzügigkeit Venezuelas konnte nicht die Kontrollen der  Behörden aus der Dominikanischen Republik überwinden. Irgendjemand wollte hier wohl auf bequeme Art und Weise ein riesiges Lager mit verwestem Fleisch entsorgen“ witzelte ein namentlich nicht benannter Beamter der dominikanischen Behörden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    mgon

    Es ist bezeichnend für Venezuela. Mr. Chavez, der den Anspruch erhebt, über alles zu Herschen, hat dies zu verantworten. Er und seine Vertrauensleuten machen aus dem Land, ein Chaos zu Lasten der Bürger, und dann versuchen Sie es zu verschleiern. In ihren Wahn, die privaten aktivitäten zu behindern, zerstört er auch die eigenen, diletantischen aktivitäten. Es ist unglaublich wie zunächst die privaten Lebensmittelproduzenten enteignet werden, ihre Produktionsstätten zerstört werden, dann werden die Lebensmittel importiert zu horrenden Preisen, dann werden sie durch Unfähigkeit liegengelassen und nehmen in Kauf daß sie verderben. In Venezuela herrst HUNGER und NOT und die Regierung hat nichts besseres zu tun als gegen die Oposition vorzugehen und nicht genehme Personen festzunehmen. Dank der noch existierenden freien Presse wird dies Bekannt. Diese Presse wird verfolgt und mit allen Mitteln reprimiert. Chavez ist ein radikaler Diktator !! der Venezuela zerstört in unwiederbringliche Form. Leider !!!.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!