Venezuela: Hunderte von Menschen durch austretende Gase vergiftet

Sefloarca-small

Datum: 16. Juni 2010
Uhrzeit: 16:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hunderte von Menschen wurden durch den Austritt giftiger Gase aus einem Leck eines Chemieunternehmens im venezolanischen Bundesstaat Aragua vergiftet. Laut dem Direktor des örtlichen Krankenhauses kann die Notaufnahme des Spitals die Menschenmassen kaum versorgen.

Das Leck ereignete sich bereits am Abend des vergangenen Montags im Agrochemischen Unternehmen Sefloarca, welches Saatgut aufbereitet und landwirtschaftliche Chemikalien und Düngemittel herstellt. Nach Berichten des staatlichen venezolanischen Fernsehens konnten die Betroffenen ohne Komplikationen behandelt werden. Weiter wurde berichtet, dass die Inhalation der Chemikalie in kleinen Mengen nicht tödlich ist. Der Kommandant der Feuerwehr des Staates Aragua, Gilberto Mendez, teilte mit, dass das Leck durch einen Fehler im Kühlsystem entstand. Die Chemikalie trat aus und verdampfte an der Luft.

Laut Adalberto Pernia, Direktor der Klinik José Rangel in der Stadt Villa de Cura, etwa 130 Kilometer westlich von Caracas, erhalten die Opfer medizinische Versorgung.  Hunderte von ihnen leiden an akuten Atemproblemen, Kopfschmerzen, Erbrechen und anderen Symptomen, die durch das Einatmen der giftige Dämpfe entstanden. Die Gase wurden als eine organische Verbindung identifiziert, wie sie bei der Herstellung von Schädlingsbekämpfungsmitteln entstehen. Unstimmigkeiten gibt es bei der Zahl der vergifteten Personen. Regierungsquellen berichteten von hunderten von vergifteten Personen, Augenzeugen vermelden mehr als 1.200.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!