Steigende Anzahl von Kaiserschnitt-Geburten in Lateinamerika

Datum: 19. Juni 2010
Uhrzeit: 19:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mehr als 30% der Geburten in Lateinamerika werden durch einen Kaiserschnitt ausgeführt. Damit liegt der Anteil doppelt so hoch wie von der WHO empfohlen.

Geburten per Kaiserschnitt liegen in Lateinamerika weiterhin über dem von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Durchschnitt von 15%. In vielen lateinamerikanischen Ländern wie in Uruguay, Argentinien, Brasilien, Chile, Mexiko, Dominikanische Republik, Guatemala, liegt die Geburtenrate per Kaiserschnitt zwischen 20 und 30% in den öffentlichen Krankenhäusern und zwischen 40% und 80% im privaten Sektor. Nach Angaben der WHO sollte die Zahl der Kaiserschnitt-Geburten in den Ländern nicht über einen Ateil von 15% steigen.

Laut der Hebamme Vera Gilda, Koordinatorin des lateinamerikanischen Netzwerkes Relacahupan, sind viele Kaiserschnitt-Geburten auf die Bequemlichkeit der Mütter sowie auf berufliche und wirtschaftliche Gründe zurückzuführen. „Es ist ein Anstieg der Kaiserschnitte am Vorabend von Feiertagen, langen Wochenenden und den Ferien zu verzeichnen. Viele Ärzte wollen einfach am Wochende nicht in der Stadt bleiben und auf eine natürliche Geburt warten“, teilte Gilda mit. Wirtschaftliche Motive spielen laut Gilda eine immer stärkere Rolle, da der Arzt für einen Kaiserschnitt wesentlich mehr berechnet als für eine normale Entbindung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!