Peru verbannt Hubschrauberflüge über Machu Picchu

Heli-Cusco-To-Machu-Picchu

Datum: 19. Juni 2010
Uhrzeit: 23:14 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die regionale Regierung von Cusco verbot Helikopterflüge zu der Inka-Zitadelle von Machu Picchu, Peru’s Top Reiseziel. Mit dem Verbot sollen vor allem Wildtiere geschützt werden, die durch den Lärm der Helikopter bedroht waren.

Laut einer regionalen Rechtsverordnung, veröffentlicht am heutigen Samstag im Amtsblatt El Peruano, betrifft das Verbot alle Flüge über eine Fläche von 32.592 Hektar, in denen wilde Tiere leben. Fernando Astete, Leiter des Archäologischen Parks von Machu Picchu teilte mit, dass „Der Lärm der Hubschrauber-Rotoren unerträglich sei“ und vor allem den Lebensraum des prächtigen Nationalvogel Perus, den „Gallito de las Rocas“ extrem gefährde. „Die Propeller des Hubschraubers vibrieren und die wilden Tiere erschrecken sich. Beim Auftauchen dieser Maschinen flüchten die Vikunjas und Guanakos“, fügte er hinzu. In der Region des Machu Picchu leben ausserdem bis zu 40 Brillenbären, die zwischen Venezuela, Kolumbien und Bolivien wandern.

Machu Picchu ist eine gut erhaltene Ruinenstadt der Inka, die in 2.360 Metern Höhe auf einer Bergspitze der Anden über dem Urubambatal in der peruanischen Region Cusco in 75 Kilometern Entfernung nordwestlich der Stadt Cusco liegt. Die UNESCO nahm Machu Picchu 1983 in die Liste des Weltkulturerbes auf. „Mit dem Verbot durch die Rechtsverordnung werden ausländische Touristen und Peruaner nicht mehr mit dem Helikopter zum Machu Picchu reisen, allerding ist die Inka-Zitadelle mit dem Zug von Cusco aus zu erreichen“, so Astete.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!