El Salvador setzt Armee zur Verbrechensbekämpfung ein

el-salvador-guerilla

Datum: 06. November 2009
Uhrzeit: 14:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

el-salvador-guerillaIn diesem Jahr wurden in El Salvador bisher über 3.600 Menschen getötet, 400 mehr als im Vergleichszeitraum des Jahres 2008. Die Regierung setzt nun zur Verbrechensbekämpfung Teile der Armee ein.

In El Salvador kommen auf 100.000 Einwohner etwa 50 gewaltsame Todesfälle. Nach aktuellen Schätzungen wird El Salvador bis Ende 2009 mit 75 Morden pro 100.000 Einwohner eine extrem traurige Bilanz aufweisen. Nach einer aktuellen statistischen Erhebung sind 86 Prozent aller getöteten Personen Männer und Jugendliche. Die Vereinten Nationen stufen El Salvador als eines der gefährlichsten Länder in Lateinamerika ein.

Das System der öffentlichen Sicherheit gilt als unfähig. Die Welle der Gewalt breitet sich wie eine Epidemie aus. Jeden Tag werden 16 Menschen getötet.

Der Präsident von El Salvador, Mauricio Funes, hat nun beschlossen einen Teil der Armee zur Unterstützung der Polizei an bestimmten neuralgischen Punkten einzusetzen.

Der Entwurf Funes sieht den Einsatz von etwa 2.500 Soldaten und Offizieren vor. Die umstrittene Maßnahme tritt heute in Kraft und dauert voraussichtlich sechs Monate.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: newint.org/elpais

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!