Kleinkind stirbt in der Gebärmutter einer Kuh

kuh

Datum: 22. Juni 2010
Uhrzeit: 19:05 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Departamento del Tolima, einer Provinz im Zentrum Kolumbiens, ist ein siebzehn Monate altes Mädchen in der Gebärmutter einer Kuh gestorben.

Die siebzehn Monate alte Karen in Tolima, im Süden Kolumbiens, hatte Probleme mit ihren Beinen und litt an einer seltenen Lungenkrankheit. Ihre Mutter, María Eugenia, wollte ihr helfen und steckte sie in die Gebärmutter einer frisch geschlachteten Kuh. Karen verbrachte 15 Minuten in dem Tier und wurde dann von ihrer Mutter aus der Gebärmutter der Kuh gezogen. Karen war inwischen an den tierischen Exkrementen, welche sie verschluckte, erstickt.

Ärzte im Krankenhaus San Rafael de Ibague konnten nur noch den Tod der kleinen Karen feststellen. Ihre Lungen waren mit Kuhdung gefüllt, was zum Ersticken des Kindes führte. Im Süden Kolumbiens sind diese Praktiken üblich. Diese Art der Behandlung kranker Kleinkinder wird den Müttern bereits von ihren Großmütter empfohlen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    ..weiss nicht was den Menschen noch alles an Unsinn einfallen kann und an extremer Dummheit grenzt. Das ist schon fahrlássige Tötung.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!