Lateinamerika ist Zentrum des Drogenhandels

drugs

Datum: 23. Juni 2010
Uhrzeit: 19:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach dem World Drug Report 2010 der Vereinten Nationen, der am heutigen Mittwoch veröffentlicht wurde, sind Guatemala, Honduras und El Salvador die Länder in Lateinamerika, die am stärksten vom Kokainhandel betroffen sind, während Venezuela die wichtigste Quelle von Cannabis für Europa ist.

Während die Drogen-Gewalt in Mexiko viel Aufmerksamkeit von den Medien erhält, weist der Bericht darauf hin, dass die Mordraten in Guatemala, Honduras und El Salvador drei bis fünf Mal höher sind, als diejenigen von Mexiko. Gleichzeitig ist die Wirtschaft dieser drei Länder viel weniger robust und widerstandsfähig als die von Mexiko. „Das sogenannte „Northern Triangle of Central America“ hat nach dem Bericht die höchste Rate an Tötungsdelikten in der Welt.

Der Bericht, der vom UN-Büro für Drogen-und Verbrechensbekämpfung (UNODC ) erstellt wurde sagt weiter aus, dass die Rate der Tötungsdelikte pro 100.000 Einwohner zwischen 2003 und 2008 mit 12% in Mexiko weit unter denen von Honduras (61%), El Salvador (52%) und Guatemala (49%) lag. Nach Angaben der UNOCD sind die Morde durch die mexikanischen Drogenkartelle in erster Linie auf den sinkenden Verbrauch und den daraus resultierenden Preisverfall für Kokain in den USA zurückzuführen. „Ein Grund für die ausufernde Gewalt in Mexikos Drogenszene ist die Tatsache, dass die Drogen-Kartelle um einen schrumpfenden Markt kämpfen“, teilte Antonio Costa, Leiter des UNODC mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!