Zahlungskrise auf Kuba geht weiter

BANDEC

Datum: 24. Juni 2010
Uhrzeit: 11:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Viele ausländische Unternehmen auf Kuba warten weiter auf ihr Geld. Seit 18 Monaten hat die sich permanent knapp bei Kasse befindliche kubanische Regierung ihre Konten bei den staatlichen Banken eingefroren.

Auswirkungen der internationalen Finanzkrise, gewaltige Schäden durch Hurrikane und chronische Ineffizienz haben eine gewaltige Schuldenlast bei der kommunistisch geführten Nation angehäuft. Kubas Regierung fror bis zu US $ 1 Milliarde auf Konten von 600 ausländischen Kunden seit Beginn des Jahres 2009 ein. Darüber hinaus verzögerte sie Zahlungen an ihre Joint Venture-Partner. State-run Banken haben angeboten, eingefrorene Konten bei 2 Prozent jährlichen Zinsen über fünf Jahre zu amortisieren, warten aber auf Antworten der Regierung. „Unsere ausstehenden Zahlungen sind schon seit über 10 Monaten fällig. Angefangen hat es mit US $ 1 Million- mittlerweile ist die Summe auf US $ 50 Millionen angestiegen“ teilte der ausländische Verwalter eines kubanischen Hotels mit.

Kuba ist kein Mitglied des Internationalen Währungsfonds, der Weltbank oder anderer multilateraler Organisationen, die es um Unterstützung bitten kann. Laut Pavel Vidal, Wirtschaft-Spezialist für Studien der kubanischen Wirtschaft an der Universität in Havanna, sind die Probleme der kubanischen Regierung zu einem gewissen Teil selbst verschuldet. „Kubas Banken befinden sich in einer systematischen Liquiditätskrise, aus denen sie sich immer noch nicht erholt haben. Fehler bei der Regulierung des konvertierbaren Pesos haben dazu geführt“, sagt Vidal. Im Bewusstsein der Krise ersetzte Präsident Raul Castro sein Wirtschafts- Kabinett im Frühjahr 2009 und erklärte, das Land könne nicht mehr ausgeben als es verdient.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: http://www.cubacurrency.com/files/cubacurrency.com/institutions/BANDEC.gif

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!