Mindestens 23 Tote bei Unfällen auf den Straßen in Bolivien

bus-peru

Datum: 24. Juni 2010
Uhrzeit: 14:44 Uhr
Ressorts: Bolivien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Betrunkener Busfahrer reisst auch Kinder mit in den Tod

Mindestens 23 Menschen wurden bei zwei schweren Unfällen am heutigen Morgen in Bolivien getötet, 30 schwer verletzt. Die Unfälle ereigneten sich auf einer kurvenreichen Straße in den Anden von Bolivien.

Bei einem Busunfall in der Umgebung der Stadt Potosi, im Südwesten des Departamento Cochabamba, stürzte ein Bus in eine Schlucht. Zwanzig Menschen, darunter mehrere Kinder, konnten nur noch tot geborgen werden. Nach Berichten von Überlebenden fuhr der Bus zu schnell, der Fahrer hatte zudem während der Fahrt  alkoholische Getränke konsumiert. Der Konsum von Alkohol wurde mit einem Fest zur Sonnwendfeier in Verbindung gebracht.

Bei einem weiteren Unfall stürzte ein Lastwagen in einen Fluss in der Koka-Anbauregion der Yungas, nördlich von La Paz. Bei dem Unglück starben mindestens drei Personen. Laut Rundfunkberichten gibt es keine offiziellen Berichte, da die Polizei in der Region ein Jubiläum feiert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!