Bisher 64 Todesopfer in Kolumbien geborgen

Colombia-mineros-2007101413433301hg2

Datum: 24. Juni 2010
Uhrzeit: 15:13 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Explosion in einem Kohlebergwerk im Nordwesten Kolumbiens tötete mindestens 64 Menschen. 13 Minenarbeiter wurden in den letzten Stunden tot geborgen. Damit stieg die Zahl der geborgenen Minenarbeiter auf 64 an. Nach Angaben der Behörden besteht keine Hoffnung mehr, die restlichen acht eingeschlossenen Minenarbeiter lebend zu bergen.

Die Explosion in der Mine San Fernando ereignete sich am vergangenen Mittwoch um Mitternacht, in der Nacht auf Donnerstag nahe der Stadt Amagá, im Departement Antioquia, nordwestlich von Bogota. Die Mine, in der es in der Vergangenheit ähnliche Todesfälle gab, beschäftigt ca. 600 Mitarbeiter und liegt im Norden des Landes. Die Mine produziert ca 240.000 Tonnen Kohle für den inländischen Verbrauch. In der Vergangenheit wurden auf dem Gelände bereits ähnliche Todesfälle registriert. Die Tragödie, offenbar durch die Ansammlung von Gasen ausgelöst, ist die schlimmste seit Juli 1977, als in der gleichen Region 86 Bergleute getötet wurden.

Laut Freddy Rendón, Direktor der Abteilung Prävention und Betreuung  (Dapard), hoffen die Bergungskräfte die letzten acht Bergleute von San Fernando, in der Gemeinde Amagá, 240 Meilen nordwestlich von Bogota, in den folgenden Stunden zu bergen. „Es gibt viele Schwierigkeiten wegen den anhaltenden Erdrutschen. Wir geben nicht auf, denn wir sind ihnen ein christliches Begräbnis schuldig“, teilte Rendon mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: REUTERS/Fredy Amariles

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!