Dramatischer Rückgang der Einfuhren auf Kuba

Datum: 27. Juni 2010
Uhrzeit: 13:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Internationalen Einfuhren erlebten auf Kuba einen dramatischen Rückgang. Laut einem Regierungsbericht sanken die Einfuhren im Jahr 2009 um bis zu 60 Prozent.

Kuba deckt den größten Teil seines Energiebedarfs, Maschinen, Lebensmittel und sonstiger Konsumgüter durch Einfuhren. Die Internationalen Einfuhren sanken von 11,36 Millionen Tonnen im Jahr 2008 auf 4.52 Millionen Tonnen im vergangenen Jahr. Die reine Import Tonnage belief sich auf 3,27 Mio. Tonnen in 2009, verglichen mit 8,84 Mio. Tonnen im Jahr 2008. Die Ausfuhr Tonnage mit rund 450.000 Tonnen blieb dagegen unverändert.

Kubas Wirtschaft leidet unter der globalen Finanzkrise, Wirbelstürmen und  ineffizienten Strukturen. Konfrontiert mit  dem Handelsdefizit und einer permanenten Liquiditätskrise erklärte der kubanische Präsident Raul Castro Ende des Jahres 2008, dass Kuba nicht länger mehr Geld ausgeben kann als es einnimmt und drosselte die Einfuhren. Die Kürzungen führten allersding zu Versorgungsengpässen bei Waren und einigen Lebensmitteln vor Ort.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!