Tropensturm Alex nähert sich Golf von Mexiko: Fischer besorgt

Datum: 28. Juni 2010
Uhrzeit: 02:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Die Tropische Depression Alex, die am heutigen Montagmorgen wieder zum Tropensturm emporgestuft wurde, erreichte am Sonntag die südlichen Gewässer des Golfs von Mexiko und brachte der Region starke Regenfälle, die zur Schließung von zwei der wichtigsten Öl-Ports Mexikos geführt hat.

Der erste tropische Sturm der atlantischen Hurrikan-Saison 2010, Tropensturm Alex, machte in der Nacht von Samstag auf Sonntag einen Landfall in Belize und wird nach Angaben des NHC in Miami voraussichtlich in der Nacht von Sonntag auf Montag den Golf von Mexiko erreichen. Der Sturm zog mit Windgeschwindigkeiten von 95 km/h über die mexikanische Stadt Chetumal an der Ostküste der Halbinsel Yucatán und brachte starke Regenfälle, die in Lateinamerika mindestens zehn Menschen das Leben kostete.

Nach neuesten Prognosen wird Alex in der Mitte der kommenden Woche einen Landfall auf mexikanischem Hoheitsgebiet machen. Inzwischen flüchteten Hunderte von Touristen von den Inseln vor Belize, die nur wenig über dem Meeresspiegel liegen. Alex brachte sintflutartige Regenfälle und Winde von 95 km /h (60 mph). Viele Menschen deckten sich mit Benzin, Wasser, Konserven und anderen Hilfsgütern ein. Mexiko schloss inzwischen zwei der größten Öl-Ports, Dos Bocas und Cayo Arcas, ein weiterer Hafen, Coatzacoalcos, ist im Moment noch offen. Durch diese drei Häfen verschifft das Land 97 Prozent seines Öls, hauptsächlich in die Vereinigten Staaten. Nach Angaben des NHC in Miami wird erwartet, dass Alex über den warmen Gewässern des Golfs von Mexiko an Kraft zunimmt und zu einem Hurrikan wird. Danach soll Alex zwischen Brownsville, Texas und Tuxpan Rodriguez de Cano, in Mexiko, einen Landfall machen. Die Karibikinsel Hispaniola wurde in den letzten Tagen von zwei tropischen Wellen erfasst. Dabei starben in Haiti und der Dominikanischen Republik mehrere Menschen.

Tausende Fischer an Mexikos Küste äusserten inzwischen ihre Besorgnis über die zu erwartenden starken Winde des aufziehenden Sturmes. „Ein aufziehender Hurrikan wäre ein Problem für unserer gesamten Küste. Tausende Fischer leben von den Fischen aus dieser Region. Ein Hurrikan würde das ausgelaufene Öl der Deepwater Horizon bis in unsere Fanggebiete bringen, was für tausende Familien, die vom Fischfang leben, eine Katastrophe bedeutet“, sagte Adolfo Moreno, ein Fischer aus Veracruz (Süd) Mexiko.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: tampabay/nasa

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!