Regierung in Ecuador ruft Energie-Notstand aus

duerre-big

Datum: 07. November 2009
Uhrzeit: 22:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

duerreDie Wasserkraftwerke in Ecuador können den Energiebedarf des Landes bei weitem nicht mehr decken. Um das Defizit auszugleichen rief die Regierung nun den Energie-Notstand aus.

Ecuador gewinnt seine Energie fast ausschliesslich durch Wasserkraft. Eine lang anhaltende Dürre hat nun jedoch zu leeren Stauseen geführt. Die Kraftwerke können derzeit den Energiebedarf des Andenstaates nur noch bis zu fünfzig Prozent decken. Die Regierung sah sich daher nun gezwungen, Rationalisierungsmassnahmen zu ergreifen.

Präsident Rafael Correa hat am Wochenende in einem ersten Schritt einen entsprechenden Erlass für die Ausrufung des Notstandes unterzeichnet. Der Erlass ist für das ganze Land für die nächsten sechzig Tage bindend und soll zu einer Kontinuität bei der Stromversorgung führen.

Von den Einschränkungen bei der Energieversorgung sind landesweit fünf bis zehn Prozent der Wohngebiete betroffen. Unternehmen bleiben von den Maßnahmen bislang noch verschont.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: epochtimes.de

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!