Guatemala will Atitlán-See retten

Datum: 08. November 2009
Uhrzeit: 02:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Atilansee-bigDer „Lago de Atitlán“ ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Guatemala. Doch das Gewässer steht vor dem Kollaps. Das Einleiten von unbehandelten kommunalen und industriellen Abfällen hat mittlerweile zu schweren Umweltschäden geführt.

Der „Lago de Atitlán“ ist der drittgrösste See in Guatemala und dient als Lebensgrundlage vieler Einwohner umliegender Dörfer, da er aufgrund seiner Schönheit viele Touristen anzieht. Er ist bekannt für seine Fauna und Flora.

Die 15 Gemeinden im Einzugsgebiet des Atitlán-Sees erzeugen allerdings 150 Tonnen fester Abfälle pro Tag. Und diese fliessen seit Jahren ungeklärt in den See. Die Verschmutzung hat dabei längst die kritische Schwelle überstiegen und das natürliche Gleichgewicht schwer geschädigt.

Wie eine Studie der Universität von Kalifornien ergab, ist der Atitlán-See stark mit Cyanobakterien belastet. Diese produzieren verschiedene Toxine. Es besteht zunehmend die Gefahr, dass diese Umweltgifte über die Nahrungskette in den menschlichen Organismus gelangen und so zu schweren und gelegentlich auch tödlichen Vergiftungen führen können.

Die Regierung von Guatemala will nun 37,5 Millionen US-Dollar in die Rettung des Sees investieren. Das Ministerium für Umwelt hat einen Aktionsplan aufgestellt und wird in einer ersten Phase 1,7 Millionen US Dollar bereitstellen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!