„Hurrikan Ida“: Fast 130 Tote in El Salvador

Ida

Datum: 08. November 2009
Uhrzeit: 14:39 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

ida3Hurrikan Ida hat am Sonntag Mittelamerika erreicht und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Beim Auftreffen auf das Festland in El Salvador kam er mit sintflutartigen Regenfällen und Sturmböen einher, die zu starken Erdrutschen und Überschwemmungen führten. Mindestens 124 Menschen wurden nach jüngsten Angaben des Innenministeriums des Landes getötet.

Mehr als 60 Personen werden jedoch noch vermisst, der verantwortliche Zivilschutz befürchtet daher eine Vielzahl weiterer Tote in den betroffenen Regionen. Auch das komplette Ausmass der Schäden ist noch nicht abzusehen.

Unzählige Flüsse und Bäche traten im Landesinneren über die Ufer und überfluteten Brücken und Städte. Tausende Bewohner wurden evakuiert, viele Häuser sind unter Schlamm und Geröll vergraben. Mehr als 7.000 Menschen befinden sich in Notunterkünften. Die schlimmsten Zerstörungen werden aus den Provinzen La Paz, La Libertad, Cuscatlan, San Vicente und San Salvador gemeldet. Die Regierung rief umgehend den Notstand aus und schickte zusätzliche Rettungskräfte in die Regionen.

Der Tropensturm wurde erst in der Nacht zum Sonntag erneut zu einem Hurrikan heraufgestuft, als die Windgeschwindigkeiten auf 145 km/h anstiegen. Laut dem National Hurricane Center in Miami bewegt sich Hurrikan Ida mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 195 Stundenkilometern auf den zentralen Golf von Mexiko zu. Einige Öl-Unternehmen evakuierten ihre Plattformen. Mittlerweile wurde Ida zu einem Hurrikan der Kategorie 2 herauf gestuft. Meteorologen erwarten jedoch, dass sich der Sturm im Laufe des Tages abschwächen wird.

Haiti und die Dominikanische Republik sind laut der aktuellen Zugbahn des Hurrikans nicht direkt betroffen. Ausläufer des Hurrikans werden jedoch für starke Regenfälle auf der Karibikinsel Hispaniola sorgen. Das National Hurricane Center gab zudem eine tropische Sturmwarnung für Pinar del Rio und der Isla de la Juventud auf Kuba heraus.

„Ida“ war zuvor über Nicaragua hinweggefegt und hatte dort mit Windgeschwindigkeiten von 120 km/h ebenfalls grosse Verwüstung angerichtet. Im karibischen Meer schwächte er sich zunächst ab und wurde zum Tropensturm herabgestuft. Nun könnte er jedoch auf seinem Weg durch den Golf von Mexiko rasant an Fahrt gewinnen und bereits am Dienstag die US-Küste erreichen. Der Gouverneur von Louisiana verhängte den Ausnahmezustand und versetzte die Nationalgarde in höchste Alarmbereitschaft. Die mexikanische Halbinsel Yucatán mit dem beliebten Ferienziel Cancún wird er laut den Meteorologen nur streifen. Die mexikanische Regierung schränkte den Reiseverkehr in diesem Bereich ein. Die Menschen in der Region bereiten sich inzwischen auf das Schlimmste vor.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: www.nhc.noaa.gov

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Sajeetha

    warum tut ihr gar nicht,wenn so was geschieht,ihr guckt ja nur so rum,was es noch geschen wird tut was das auf hoert,ich hatte sogar albtrau ueber so was.
    ich hoffe das so was nicht geschieht.
    :-(

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!