Hurrikan Alex macht Fortschritte im Golf von Mexiko zunichte

Datum: 30. Juni 2010
Uhrzeit: 18:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Hurrikan Alex, der erste Hurrikan der Atlanischen Hurrikan-Saison 2010, hat im Golf von Mexiko das Abschöpfen und Abfackeln des Ölteppichs auf der Wasseroberfläche zum Stillstand gebracht. Weil die Ausläufer des Sturms mehr als 3.5 Meter hohe Wellen verursachten, wurden die bei den Reinigungsaktionen eingesetzten Schiffe in die Häfen dirigiert.

Im Golf von Mexiko strömen täglich Millionen Liter Öl ins Meer, seit dort am 20. April die Bohrinsel „Deepwater Horizon“ des britischen Ölkonzerns BP explodiert und kurz darauf gesunken war. Hurrikan Alex überquert nun dieses Gebiet. In Louisiana schob der Sturm einen Ölteppich auf die Grand Isle und die Isle Elmer, der Strand war übersät mit Öl- Bällen von der Größe eines Apfels. „Das Traurige daran ist, dass unsere wochenlangen Bemühungen das Öl abzuschöpfen, vergebens waren. Wir haben alle Fortschritte, die wir erreicht hatten, verloren“, teilte Michael Malone, Meereswissenschaftler mit. Die Aussetzung der Abschöpfarbeiten, kombiniert mit starken Winden, treibt das mit Öl durchsetzte Wasser gegen die Küste, die verlassenen Strände sind besonders gefährdet. In Alabama waren die meist unberührten Strände mit schwarzen Streifen von Öl und Teer-Bällen durchzogen. Die Vereinigten Staaten akzeptierten inzwischen Hilfsangebote aus 12 Ländern und von internationalen Organisationen.

Der Landfall des Hurrikans wird noch im Laufe des Mittwochs (Ortszeit) erwartet, und zwar im Grenzgebiet zwischen Texas und Mexiko, für das die Behörden Sturmwarnungen erließen. Die wichtigen Öl- und Gasförderanlagen im Golf sollten nach Schätzungen der Hurrikan-Experten zwar verschont bleiben. Einige Energiekonzerne zogen vorsichtshalber dennoch Personal ab und stellten die Produktion vorübergehend ein. Das National Hurrican Center (NHC) erwartet für den heutigen Mittwochabend den Landfall von Hurrikan Alex. Laut den Prognosen wird der Landfall an der nordöstlichen Küste von Mexiko und im südlichen Ansatz des US-Bundesstaates Texas erwartet. Die Regierung von Mexiko gab eine Hurrikanwarnung für den Süden von La Cruz und Cabo Rojo heraus. Für Teile des nordöstlichen Mexiko und südlichen Texas werden in den kommenden Tagen heftige Regenfälle erwartet.

Die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) prognostiziert für die Hurrikan-Saison im Atlantik, die am 1. Juni begonnen hat und am 30. November enden wird, 14-23 Stürme und zwischen 8-14 Hurrikane, die ihre zerstörerischen Kräfte in den USA , der Karibik-unter anderem in Haiti, Kuba und der Dominikanischen Republik, Zentralamerika und im Golf von Mexiko auslassen werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!