Tierschmuggler am Flughafen von Rio de Janeiro verhaftet

spinne

Datum: 13. November 2009
Uhrzeit: 14:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

spinneEin britischer Tourist wurde in Rio de Janeiro festgenommen, als er mehr als 1.000 lebende Spinnen ausser Landes schmuggeln wollte. Beamte der brasilianischen Bundespolizei entdeckten am Internationalen Flughafen Tom Jobim die illegale Fracht in zwei Koffern mit doppeltem Boden. Die Tiere waren in kleinen Pappschachteln verstaut und sollten gemäss ersten Ermittlungsergebnissen an einen Tierhändler in England verkauft werden.

Mitarbeiter der brasilianischen Umweltbehörde IBAMA halfen der Polizei bei der Katalogisierung der Tiere. Um welche Gattungen es sich letztendlich handelte, wurde bislang nicht veröffentlicht. Auch ist nicht bekannt, ob sich geschützte oder vom Aussterben bedrohte Arten darunter befanden.

Dem Briten, dessen Identität von den Behörden nicht mitgeteilt wurde, wurde inzwischen wieder freigelassen, da die Tat nach brasilianischem Recht nicht schwerwiegend ist. Die Strafe wird es jedoch in sich haben, da sich die Geldbusse entsprechend der Anzahl der Tiere akkumuliert. So droht dem Mann nach Polizeiangaben eine Geldbusse für den Handel mit wild lebenden Tieren von bis zu vier Millionen Real (ca 1.6 Mio. Euro).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ug4.kwick

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!