Dominikanische Republik: Schwellenländer gleichen Verluste aus

Datum: 09. Juli 2010
Uhrzeit: 12:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Mehr Touristen aus Russland und Brasilien in der DomRep

Der Rückgang des Tourismus in der Dominikanischen Republik, bedingt durch die globale Wirtschaftskrise, konnte zum Teil durch Reisende aus den sogenannten Schwellenländern ausgeglichen werden.

Die traditionellen Märkte verzeichneten in den letzten neun Monaten einen Rückgang von 1.2 Prozent, der durch Reisende aus Russland, Brasilien und anderen lateinamerikanischen Ländern ausgeglichen werden konnte. Dies ist auch das Ergebnis einer gemeinsamen Förderung des Ministeriums für Tourismus und Hotels, die Millionen in neue Werbekampagnen investiert haben.

Vor dem Beginn der Wirtschaftskrise kamen aus Russland zwei Flüge pro Woche, jetzt ist die Frequenz auf einen Flug täglich angestiegen. Im Ausland lebenden Dominikaner spielen ebenfalls eine positive Rolle. Zwischen Januar und Juni diesen Jahres erreichten etwa 1.8 Millionen Ausländer die Dominikanische Republik, ca. 200.000 davon waren im Ausland lebende Dominikaner.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!