Kriminelle entführen 18.000 Zuwanderer pro Jahr in Mexiko

grenze mexiko

Datum: 12. Juli 2010
Uhrzeit: 10:51 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Illegale Einwanderer besonders gefährdet

Jedes Jahr überschreiten schätzungsweise 300.000 Menschen aus Zentralamerika illegal die Grenze nach Mexiko. Viele von ihnen versuchen weiter in die USA zu reisen. Mindestens 18.000 Personen werden dabei entführt, misshandelt und ermordet.

„Es ist eine echte menschliche Tragödie, die auf dem Hoheitsgebiet Mexikos auftritt. Mindestens 18.000 undokumentierte Einwanderer werden entführt, viele weibliche Migranten misshandelt und vergewaltigt“, teilte ein Sprecher des Nationalen Instituts für Migration (INM) mit. Das Leben tausender illegaler Einwanderer, vornehmlich aus Guatemala und Honduras, ist permanent gefährdet.

Die Nationale Kommission für Menschenrechte (NCHR) berichtete bereits im vergangenen Jahr, dass monatlich mehr als 1.600 Einwanderer in Mexiko Misshandlungen ausgesetzt sind, die meistens straffrei bleiben. Die Migrationspolitik der mexikanischen Regierung mindert nicht die Verbrechen gegen Immigranten, Entführungen und Morde nehmen unvermindert zu. Die organisierte Kriminalität nutzt dabei die vermeintliche Apathie der mexikanischen Behörden, zudem arbeiten viele Polizisten mit kriminellen Organisationen zusammen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: wipo

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Ralf

    zudem arbeiten viele Polizisten mit kriminellen Organisationen zusammen.

    Für diese uniformierte und nicht uniformierte Staatsmafia ist doch diese unsinnige Drogenprohibition überhaupt erst gemacht worden. Daher bezieht doch die Hälfte dieser „Unnötigen“ ihre Existenzberechtigung. Hinter allen diesem kriegsverbrechen „Drogenkrieg“ steckt doch nur die Absicht einen permanenten Krieg gegen die eigene Bevölkerung führen zu können, und diese in Angst und Schrecken zu halten, damit man sich irgendwann als starker Mann und Befreier aufspielen kann, um die Leute besser schröpfen zu können.Hinter den Kulissen blüht die korruption und es wird weiter abgesahnt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!