Aus Rache wegen Niederlage: Argentinier zerstückeln Krake Paul

krake paul

Datum: 11. Juli 2010
Uhrzeit: 21:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Zwilling von berühmten Fussball-Orakel live im TV exekutiert

Aus Rache über die 4:0 Niederlage gegen Deutschland im Viertelfinale der Fussball WM 2010 wurde in Argentinien während einer Live Sendung ein Krake getötet und anschliessend in den Mixer gesteckt. Der „Origial Paul“ ist ein Krake, der als Orakeltier für die Vorhersage von Spielergebnissen bei internationalen Fußballturnieren bekannt wurde. Er lebt in dem Großaquarium Sea Life Centre im nordrhein-westfälischen Oberhausen.

Mit den Worten „Jetzt ist deine Zeit gekommen, kleiner Kraken Nazi“ zerdrückte Roberto Pettinato, Moderator der beliebten argentinischen TV Show „Un mundo perfecto“ das Gegenstück von Krake Paul. Danach steckte er den Oktopus genüsslich in den Mixer und quirllte ihn flüssig. Während sich das Tier in seine Einzelteile auflöste, machte Pettinato ihn für die Niederlage verantwortlich.

Meldungen aus der deutschen Boulevardpresse zufolge war Paul bereits in Argentinien thematisiert worden. Demnach hatten argentinische Fernsehsender im Vorfeld des Viertelfinalspiels Deutschland – Argentinien unter anderem Kochrezepte vorgeschlagen, um das Tier zu Paella zu verarbeiten

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!